Von Browser zu Browser: Leichtere Web-Kommunikation mit WebRTC
Kommentare

Die Kommunikation zwischen einzelnen Personen findet immer mehr auf digitalem Wege statt. Während es bereits zahlreiche Kommunikationssysteme auf dem Markt gibt, bietet WebRTC eine neue Möglichkeit für

Die Kommunikation zwischen einzelnen Personen findet immer mehr auf digitalem Wege statt. Während es bereits zahlreiche Kommunikationssysteme auf dem Markt gibt, bietet WebRTC eine neue Möglichkeit für Echtzeit-Peer-to-Peer-Kommunikation zwischen Web-Browsern. Eigentlich ist WebRTC nichts weiter als eine Reihe von JavaScript APIs – allerdings kann durch die Menge an neuen APIs und Protokollen dessen Einrichtung schnell entmutigend wirken. Dass die Installation von WebRTC allerdings gar nicht so schwierig ist, zeigt Tommy Fisher in einem Blogpost.

Notwendige APIs für WebRTC

WebRTC besteht aus verschiedenen APIs: ein MediaStream, der über den Aufruf getUserMedia erhalten werden kann, RTCDataChannel, mit dem Daten über eine WebRTC-Verbindung gesendet werden können, und RTCPeerConnection, das MediaStream und RTCDataChannel miteinander verbindet.

RTCPeerConnection ist nötig, um die Verbindung zwischen zwei Browsern herzustellen, indem Informationen wie Session-Beschreibungen und ICE-Candidates ausgetauscht werden. Dabei wird von einem Browser eine Anfrage gesendet, die von einem zweiten Browser beantwortet wird. Anschließend tauschen sie solange ICE-Candidates aus, bis eine Peer-Verbindung möglich ist.

Einrichtung von WebRTC

Um beispielsweise einen Video-Chat zwischen zwei Browsern einzurichten, ist es zunächst wichtig zu wissen, mit wem eine Verbindung aufgebaut werden kann. Das geschieht etwa mit Pusher. Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass Client Events aktiviert sind, denn ohne die lässt sich später keine Verbindung herstellen.

Anschließend wird eine Authentifizierung über die User-ID durchgeführt und mit SimplePeer die RTCPeerConnection eingerichtet. Dabei werden zwei Peers erstellt, wobei einer als Initiator festgelegt wird. Sobald die Peer-Verbindung bereit ist, können Daten zwischen den Teilnehmern gesendet werden.

Der Video-Stream lässt sich dann ebenfalls leicht hinzufügen. Wenn SimplePeer initialisiert wird, wird ein über getUserMedia erhaltener Stream eingebunden und ein Streaming Event angefordert.

Durch seinen guten Browser-Support und seine leichte Einrichtung, die Tommy Fisher in seinem Blogpost mit Code-Beispielen verdeutlicht, ist WebRTC eine nützliche Technologie, die die Kommunikation über das Web noch einfacher macht.

Aufmacherbild: Retro black telephone on table in front mint green background von Shutterstock / Urheberrecht: BrAt82

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -