Wie schnell ist SPDY / HTTP 2.0 jetzt wirklich?
Kommentare

Seit dem Beta-Treiber für den Web-Server nginx wird SPDY an vielen Orten getestet, gebenchmarkt und ausprobiert. Die Schweizer Entwicklerfirma Liip hat ihre Webpräsenz komplett umgestellt. Michael Kliewe

Seit dem Beta-Treiber für den Web-Server nginx wird SPDY an vielen Orten getestet, gebenchmarkt und ausprobiert. Die Schweizer Entwicklerfirma Liip hat ihre Webpräsenz komplett umgestellt. Michael Kliewe hat selbst Benchmarks angefertigt, Guy Podjarny hat die Alexa Top 500 mit SPDY durchgemessen und Mike Belche zweifelt die Alexa-Messung an.

Liip verwendet für seinen SPDY-Langezeittest nicht nginx sondern die SPDY-Pakete für Apache-Module von Google. Dabei gehen sie genauer auf die Änderungen ein, die man PHP-seitig vornehmen muss, um SPDY richtig verwenden zu können. Details zu dem Aufbau erhaltet Ihr im Liip-Blog.

Michael Kliewe hat den Beta-Patch für nginx installiert und den Webserver darüber mit SPDY nachgerüstet. Er verweist eingangs auf das Demonstrations-Video von Google, das SPDY genauer beschreibt: [1 Std.]

sorry, your browser does not support iframes

Mit seinem Testserver hat er vor allem zeigen können, dass SPDY genau das hält, was es verspricht: Der parallele Transfer vieler, kleiner Dateien auf einer Page wird stark beschleunigt. Ansonsten bleibt die Performance im Rahmen von HTTP 1.1.

Ähnlich ging der Test von Guy Podjarny aus: Er nahm sich die Alexa 500 vor und schrieb eine aufwändige Testsuite, die diese Sites auf SPDY-Inhalte überprüft und anschließend Geschwindigkeitsmessungen vornimmt. Im Vergleich zwischen SPDY und HTTP 1.1 kam er zu einem durchschnittlichen Tempogewinn von 4,5 Prozent bei verschlüsselten Verbindungen und einem Tempoverlust von 3,4 Prozent bei unverschlüsselten.

Mike Belche will diese Ergebnisse nicht hinnehmen: Podjarnys Messmethoden seien so ausgelegt gewesen, dass unnötig viele Messungen ausgelassen wurden. Die Definition der First-Party-Domains sei leider äußerst schwammig, sodass ein Nachteil entstanden sein könnte. Sollte Podjarny seine Messungen unter Berücksichtigung von Belches Kritikpunkten wiederholen, sei mit einem besseren Ergebnis zu rechnen.

SPDY ist ein TCP-Protokoll und sorgt derzeit im Chrome-Browser, in Amazons Kindle sowie optional im Firefox 11 für beschleunigtes Serven. Der Geschwindigkeitszuwachs wird durch die sogenannte Multiplex-Technik erzielt, bei der eine einzige TCP-Verbindung gleichzeitig mehrere Dokumente übertragen kann.

SPDY ersetzt dabei Http nicht und macht beispielsweise weiterhin von Http Get- und Post-Anweisungen Gebrauch. Die Http-Semantik wird indes über ein effizienteres Wire-Protokoll zugänglich gemacht und erlaubt obendrein die Erweiterung dieser Semantik, etwa um Server Push-Aktionen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -