WordPress 3.2: Die Rhapsody in Blue für Blogger
Kommentare

Georges Gershwins Rhapsody in Blue gilt im Allgemeinen als Bindeglied zwischen Jazz und Symphonien. WordPress 3.2 ist zwar bestimmt nicht so bedeutend wie Gershwins Werk, kann dennoch getrost als Bindeglied

Georges Gershwins Rhapsody in Blue gilt im Allgemeinen als Bindeglied zwischen Jazz und Symphonien. WordPress 3.2 ist zwar bestimmt nicht so bedeutend wie Gershwins Werk, kann dennoch getrost als Bindeglied betrachtet werden: Zwischen Blog und CMS. Der kleine Meilenstein bietet zahlreiche Neuerungen, die vielen Content-Management-Systemen gut zu Gesicht stehen würden. Ob man es als eben solches bezeichnen möchte sollte allerdings jeder für sich selbst entscheiden.

Was Gershwin mag
WordPress 3.2
WordPress 3.2, 3,0 MB

Mit dem Release von WordPress 3.2 Gershwin wurden auch die Systemvoraussetzungen erhöht. So benötigt man ab sofort einen Server, auf dem mindestens PHP in Version 5.2.4 und MySQL 5.0.15 installiert ist. Wer nicht weiß, ob sein Server diese Voraussetzungen erfüllt, sollte vor dem Update dringend das Health-Check-Plug-in verwenden.

Was Gershwin kann

WordPress 3.2 hat zahlreiche Updates und Änderungen spendiert bekommen. Neben den üblichen Änderungen unter der Haube, die sich vor allem in der Performance des Blogsystems bemerkbar machen sollen, wurde nun endlich auch der Updateprozess auf Vordermann gebracht. Ab sofort werden hier nur die aktualisierten Dateien heruntergeladen und nicht wie bisher das komplette WordPress.

Eine weitere Änderung betrifft das gebundelte jQuery: Es liegt ab sofort in Version 1.6.1 vor – ein enormer Sprung von der bisher beigelegten 1.4.4. Für selbstentwickelte Erweiterungen bedeutet das bekanntermassen, dass Selektoren wie beispielsweise [property=value] ab sofort mit Quotes versehen werden müssen. Also nicht wundern, wenn die eine oder andere Kleinigkeit nicht mehr wie gewünscht funktioniert.

Des weiteren dürfte die Überarbeitung des Dashboards ins Auge fallen. Es wurde zwar nur in kleineren Bereichen getrimmt, die jedoch sollen für ein wesentlich angenehmeres Handling sorgen. Darunter fallen unter anderem Erweiterungen in der Admin Bar, eine neue Antwortmöglichkeit auf Kommentare direkt aus dem Dashboard heraus sowie der Editor, der für das im Video zu sehende Distraction Free Writing verantwortlich ist.

Im Frontend dürfte vor allem das neue Theme ins Auge stechen. Twenty Eleven präsentiert sich rank und schlank und sorgt mit unaufdringlichen Änderungen für ein neues Look & Feel.

WordPress DE
Download-Seite DE-Edition

Die DE-Edition ist übrigens ebenfalls bereits erhältlich – vielen Dank an die Kollegen von WordPress Deutschland, die in Windeseile die Übersetzung bereitgestellt haben.

Zum Abschluss haben wir noch die Rhapsody in Blue für euch herausgesucht – ideal um die Zeit zu überbrücken, die das Update benötigt.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -