Erste Beta von WordPress 4.3 ist da
Kommentare

Der Release der nächsten WordPress-Version, WordPress 4.3, ist für den 18. August geplant. Pünktlich sechs Wochen vorher ist nun die erste Beta von WordPress 4.3 erschienen und hat einige neue Features, zahlreiche Verbesserungen und viele Bug-Fixes im Gepäck.

Konstantin Obenland hat im WordPress-Blog die Highlights der kommenden Version vorgestellt.

Neuerungen in WordPress 4.3 Beta 1

Bereits kurz nach dem Release der aktuellen WordPress-Version 4.2 hat das Entwickler-Team mit der Arbeit an der Folgeversion begonnen. So gab es bereits beim Kickoff einen ersten Ausblick auf die geplanten Neuerungen, von denen viele nun bereits in der ersten Beta enthalten sind.

Dazu gehört zum Beispiel, dass Menüs nun mit dem Customizer gemanaged werden können. Das erlaubt Usern, vorgenommene Änderungen mit einer Live-Preview zu überprüfen, ohne dass die Seite auch für Besucher sichtbar verändert wird. Damit soll vor allem der Set-Up-Prozess für WordPress-Seiten vereinfacht werden. Auch am Editor wurden einige Verbesserungen vorgenommen. So werden bestimmte Text-Pattern automatisch in passende Styles umgewandelt, etwa geordnete und ungeordnete Listen, Überschriften oder Blockquotes.

Ebenso wurde die List-View im Admin-Dashboard verbessert. Werden Posts und Seiten von einem Device mit kleinen Bildschirmen aufgerufen, werden die Spalten nicht abgeschnitten, sondern können durch eine Toggle-Option in die Ansicht geholt werden. Zudem wurde viel Arbeit in Verbesserungen bei der Nutzung von Passwörtern gesteckt. So werden Passwörter nicht länger per E-Mail zugesandt und die Abrufbarkeit bei Passwort-Resets verkürzt.

Dazu kommen einige weitere Neuerungen, wie etwa die vom Entwickler-Team bereits lange gewünschten Site-Icons oder die Implementierung eines Text-Editors in Press This, der das einfache Editieren von HTML ermöglicht.

Auch für Entwickler gibt es einige Änderungen in WordPress 4.3, etwa bei den Taxonomies. Alle Neuerungen sind noch einmal im entsprechenden Blogpost zusammengefasst; die erste Beta der neuen WordPress-Version steht dort auch zum Download zur Verfügung. Alternativ kann sie auch mit dem WordPress-Beta-Tester-Plug-in getestet werden – allerdings, so erklärt Obenland, fürs Erste am besten auf einer eigenen Testseite und nicht auf einer Produktionsseite.

Deprecation von PHP-4-Style-Constructors in WordPress 4.3

Im November soll die neue PHP-Version, PHP 7, erschienen. Sie bringt nicht nur zahlreiche neue Features und Verbesserungen mit sich, die in den aktuellen Vorabversionen bereits nach und nach eingeführt werden, sondern sorgt auch für die Deprecation von PHP-4-Style-Constructors. Um WordPress auf PHP 7 vorzubereiten, wurden diese Konstruktoren nun auch im WordPress-Core als deprecated markiert.

Dafür sollen ab WordPress 4.3 alle Klassen die PHP-5-Style-Constructors nutzen, während der aktuell genutzte PHP-4-Style zum Sicherstellen der Abwärtskompatibilität zunächst behalten wird. Nutzer des PHP-4-Stils sollten daher ihren Code überarbeiten und für das Sub-Classing von WordPress-Klassen parent : :_construct nutzen. Genauso sollten sie sicherstellen, dass ihr Code die PHP-5-Style-Konstruktoren nutzen. Mehr Informationen dazu finden sich im entsprechenden Ankündigungspost im WordPress-Entwicklerblog.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -