Roundup der neuen Features und Änderungen

WordPress 4.4: das sind die Neuerungen für Entwickler
Kommentare

Noch steckt das WordPress-Entwicklerteam mitten in der Entwicklungsphase für die kommende Version, WordPress 4.4, deren Release für den 8. Dezember 2015 geplant ist. Derzeit können viele der neuen Features bereits mit den bisher erschienenen Beta-Versionen – zuletzt erschien Beta 4 – ausführlich getestet werden – und da gibt es vor allem für Entwickler viele Neuerungen.

So bringt WordPress 4.4 nicht nur einen nativen Support für Responsive Images sowie umfangreiche Änderungen an der Taxonomie mit sich, sondern sorgt auch viele weitere Änderungen unter der Haube. Grund genug also, sich ein Roundup der neuen WordPress-4.4-Features für Entwickler noch einmal genauer anzusehen. Aaron Jorbin hat sie im WordPress-Entwicklerblog vorgestellt.

Rest-API-Infrastruktur und nativer Responsive-Image-Support

Zu den besonders spannenden Neuerungen in WordPress 4.4 zählt der native Support für Responsive Images. So beinhalten Image-Tags in WordPress nun auch die Attribute sizes und srcset, die es Browsern ermöglichen, die jeweils passendste Bildgröße herunterzuladen. Das soll sowohl für bessere Seitenladezeiten als auch das Einsparen von Bandbreite sorgen. Dafür wurden einige neue Funktionen, Filter und eine neue Default-Bildgröße hinzugefügt, die das Erstellen von Responsive Images für WordPress vereinfachen sollen.

Ebenso wurde die API-Infrastruktur des REST APIs in den WordPress-Core integriert. In einem späteren Release sollen, wie im Merge-Proposal des REST-API-Teams angekündigt, zusätzlich auch die Endpoints integriert werden; derzeit stehen sie nur im REST-API-Plugin zur Verfügung. Diese Integration der API-Infrastruktur ist zudem auch für weitere neue Features nötig, zum Beispiel das neue Einbettungs-Feature.

So können User zwar schon seit einiger Zeit über oEmbed Content von anderen Seiten in ihre WordPress-Seite einbetten, ab WordPress 4.4 können andere oEmbed-User aber auch WordPress-Content extern einbinden. Mithilfe einiger neuer Filter kann das Aussehen der eigenen WordPress-Seite in anderen Websites individuell angepasst werden; zudem gibt es einige neue Funktionen zum Abrufen und Anzeigen von eingebettetem Content.

Stellen Sie Ihre Fragen zu diesen oder anderen Themen unseren entwickler.de-Lesern oder beantworten Sie Fragen der anderen Leser.

Umfangreiche Änderungen der Taxonomie

Im Fokus der neuen WordPress-Version stehen vor allem auch umfangreiche Änderungen an der Taxonomie. So wird in WordPress 4.4 Term-Meta eingeführt, aber auch eine neue WP_Term-Klasse sowie zahlreiche weitere Änderungen unter der Haube zählen zu den Neuerungen, auf die sich Entwickler einstellen müssen.

Genauso gibt es einige Änderungen beim Umgang mit der Überschriften-Hierarchie. So sind die Überschriften im Admin-Screen semantischer angeordnet, was vor allem für mehr Accessibility für User, die auf Hilfstechnologien wie zum Beispiel Screenreader angewiesen sind, sorgen soll. Gleichzeitig wurde die wp_title-Funktion offiziell deprecated. Stattdessen stehen für die Modifikation der Title-Tags eine Reihe neuer Filter zur Verfügung.

Neuerungen bei der Kommentarfunktion – und ein neues Default-Theme

Auch die Kommentarfunktion wurde für WordPress 4.4 einer umfangreichen Überarbeitung unterzogen. So werden Kommentare nun mithilfe der WP_Comment-Klasse dargestellt; zudem wurden Änderungen am Formular-Output des Kommentarfeldes vorgenommen. Außerdem behebt die neue Version einen Bug, bei dem die Platzierung des Kommentarfeldes für eingeloggte und nicht-eingeloggte User unterschiedlich war. Ebenso soll so die Keyboard-Navigation für den Nutzer vereinfacht werden.

Wie jedes Jahr gibt es natürlich auch dieses Mal wieder ein neues Default-Theme: Twenty Sixteen. Angesichts der Beliebtheit der WordPress-Default-Themes wird Plugin-Autoren dazu geraten, ihre Plugins auf die Kompatibilität mit allen Features des neuen Themes zu testen. Dafür steht die aktuelle Beta-Version WordPress 4.4 Beta 4 auf der WordPress-Website zum Download zur Verfügung; alternativ kann sie auch mit dem Beta-Tester-Plugin getestet werden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -