So sieht die Taxonomie-Roadmap für die neue WordPress-Version aus

WordPress 4.4 bekommt umfassende Taxonomie-Änderungen
Kommentare

Die aktuelle WordPress-Version WordPress 4.3 ist erst vor kurzem erschienen, trotzdem wird bereits fleißig an der nächsten Version, deren Release für Dezember geplant ist, gearbeitet. Dabei soll der WordPress-Core auch in WordPress 4.4 umfassende Taxonomie-Änderungen erhalten, die für einige Verbesserungen sorgen sollen.

Schon in WordPress 4.3 wurden Shared Taxonomie Terms endgültig entfernt. Dadurch sollen mit der nächsten Version möglichst alle WordPress-Installationen die gleiche Anzahl von Reihen in den wp_terms– und wp_term_taxonomy-Datenbank-Tabellen haben. Boone Gorges erklärt in einem Blogeintrag im WordPress-Entwicklerblog, warum das für die Vereinfachung des Taxonomy-APIs besonders wichtig ist.

Taxonomie-Roadmap für WordPress 4.4

Das Entfernen der Shared Taxonomie Terms ist nur der erste Schritt für umfangreiche Änderungen an der Taxonomie von WordPress. So sorgt diese Änderung etwa dafür, dass die Term-IDs einzigartig sind, was die Türen für einige anstehende Projekte sowie das Hinzufügen neuer Features, die sich das vereinfachte Datenmodell zu Nutze machen, öffnet. Dafür ist allerdings einige Arbeit nötig.

Sobald jede Reihe in der wp_terms-Tabelle nur einer einzigen Reihe in wp_term_taxonomy entspricht, ist es überflüssig, zwei separate Tabellen zu verwalten. Gibt es nur noch eine Term-Tabelle, steht zudem ein Rewrite der WordPress-internen SQL-Queries an, in dem vor allem umfangreiche Table-Joins entfernt werden sollen. Angesichts des Umfangs der Aufgabe dürfte die endgültige Implementierung jedoch erst in einer deutlich später erscheinenden WordPress-Version abgeschlossen werden.

Stellen Sie Ihre Fragen zu diesen oder anderen Themen unseren entwickler.de-Lesern oder beantworten Sie Fragen der anderen Leser.

Neben der Vereinfachung des APIs und der Arbeit an den Taxonomie-Internals ist auch die Implementierung von Taxonomie-Term-Metadaten Teil der Taxonomie-Änderungen. Die größte Herausforderung besteht dabei darin, eine Core-Lösung zu entwickeln, die für möglichst wenige Probleme bei der Nutzung von Third-Party-Tools sorgt. Idealerweise will man hier auf die Zusammenarbeit mit Autoren von existieren Termmeta-Plugins und -Libraries setzen, um eine erste Code-Basis zu schaffen.

Mehr Informationen zu den Plänen für die anstehenden Taxonomie-Änderungen in WordPress bietet der entsprechende Blogbeitrag, der gleichzeitig Interessierte zur Mitarbeit an dem Projekt aufruft.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -