Einstieg in die Webentwicklung mit Saxon-CE und XSLT 2.0

XSLTuning für Browser
Kommentare

Der Einsatz von XSLT dürfte für viele Webentwickler entweder ein alter Hut oder weitgehend unbekannt sein. Dennoch erweist sich diese Technologie durch die Verfügbarkeit von Saxon-CE als Bereicherung des Methodenspektrums. Im Folgenden werden die wesentlichen Voraussetzungen und Konzepte vorgestellt und mit einer Beispielanwendung demonstriert.

XSLT 1.0 wurde bereits 1999 vom W3C spezifiziert [1] und ist heute überwiegend im Bereich der Technischen Dokumentation gebräuchlich. In Redaktions- und Content-Management-Systemen sowie bei Dokumentationsprozessen wird diese Technologie zur Erstellung von Medienprodukten ausgehend von XML-Daten eingesetzt. Dazu gehören beispielsweise E-Books im EPUB-Format [2]. Webbrowser unterstützen die Nutzung von XSLT beim Laden von XML-Dokumenten mit eingebundener Verarbeitungsanweisung <?xml-stylesheet href=“name.xsl“ type=“text/xsl“?>. Alternativ lassen sich XML- und XSLT-Dokumente mittels JavaScript nachladen und direkt transformieren, wobei die konkreten Implementierungen browserspezifisch sind. Auch auf der Serverseite wird XSLT durchaus produktiv eingesetzt, u. a. als PHP-Modul [3]. Zum Einstieg in das Thema XSLT und XPath ist noch immer das SELFHTML-Tutorial [4] zu empfehlen.

Seit 2007 steht XSLT 2.0 mit wesentlichen Erweiterungen der Programmiermöglichkeiten zur Verfügung. Dazu gehören Techniken zur Gruppierung, umfangreiche Datentypen, Einsatz eigener Funktionen, und es sind vielfältige XPath-Funktionen hinzu gekommen. Einen kompakten Überblick hat der Autor im Rahmen eines Vortrags gegeben [5]. Browserhersteller haben jedoch bisher keine Anstrengungen unternommen, die 2.0-Möglichkeiten verfügbar zu machen. Im Gegenteil, kürzlich haben die Entwickler der Chromium-Engine Blink durchblicken lassen, vom XSLT-Support ganz abzusehen [6].

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -