WebApps per Ton steuern – Remote.js macht’s möglich
Kommentare

Remote.js ist eine dieser Spielereien, die bis jetzt noch keinen unmittelbaren Nutzen haben – aber aus denen eines Tages etwas Wunderbares erwachsen könnte. Mit der Bibliothek kann man nämlich auf

Remote.js ist eine dieser Spielereien, die bis jetzt noch keinen unmittelbaren Nutzen haben – aber aus denen eines Tages etwas Wunderbares erwachsen könnte. Mit der Bibliothek kann man nämlich auf JavaScript basierende Anwendungen so umbauen, dass sie per Ton miteinander kommunizieren können.

Das praktische an der Sache: Remote.js funktioniert drahtlos und benötigt keine zusätzliche Hard- oder Middleware. Das Gerät auf dem sich die Anwendung befindet muss lediglich in der Lage sein, ein Audiosignal zu empfangen und zu verarbeiten. Im Moment funktioniert das ganze so: Mit Remote.js modifiziert man App Nummer 1 dahingehend, dass sie als Empfänger fungiert und auf ein bestimmtes Audio-Signal geeicht wird. Anschließend fügt man Remote.js noch ins HTML von App 2 hinzu, die dann die Rolle des Senders übernimmt – fertig ist das Audionetzwerk.

Im Moment werden nur 13 verschiedene Signaltypen unterstützt, aber Entwickler Hage Yaapa verspricht für die Zukunft weiteren Support. Auch die Cross-Browser-Kompatiblität soll noch verbessert werden.

Bleibt die Frage: was kann mit Remote.js sinnvolles bewerkstelligen? Dazu äußert sich der Erfinder nur relativ vorsichtig. Denkbar seien z.B. Spiele, Medien-Steuerungen, Scherz-Apps oder Malware. Ob man dazu wirklich eine Audiosteuerung braucht? Das wird die Zukunft zeigen.

Runterladen könnt ihr Euch Remote.js auf jeden Fall auf GitHub.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -