10 Jahre Facebook – Teenies, Sicherheit und Kommerz
Kommentare

Psychologie und IT: Diese zwei Fächer studierte Mark Zuckerberg an der Universität Harvard als ihm zusammen mit seinen Kommilitonen die Idee für Facebook kam. Heute feiert Facebook sein zehnjähriges Bestehen und blickt auf eine wechselhafte Geschichte zurück, die das Internet, wie wir es heute kennen, maßgeblich mitgestaltet hat. 

Rund 1,2 Milliarden Menschen sind derzeit auf der weltweit größten Social-Media-Plattform aktiv, teilen Kommentare, Bilder und Likes miteinander – alles, wie wir nun wissen, unter dem wachsamen Auge von Geheimdiensten.

Generation Facebook

Das Netzwerk hat das Internet-Verhalten einer ganze Generation geprägt, die mit Facebook aufgewachsen ist. Partybilder, Urlaubsfotos oder Selfies werden ganz selbstverständlich auf die Server der Plattform geladen und geraten dort bei ihren Urhebern nach und nach in Vergessenheit. Aber das Internet vergisst bekanntlich nichts.

Die deutsche Politik hinkt mit klaren Gesetzen hinterher und auch in der Diskussion um Rechtssicherheit im Netz endet man früher oder später bei Facebook. 

Sicherheit und Kommerz

Die Plattform ist jedoch nicht nur bei besorgten Datenschützern ein Dauerthema, sondern auch bei eCommerce-Experten. Wie monetarisiert man eine Webseite, die von über einer Milliarde Usern genutzt wird? Vor dieser Frage stand Facebook vor seinem aufsehenerregenden Börsengang 2012.

Die Erwartungen der Presse waren hoch, die Investoren zeigten sich aber zurückhaltend. Schließlich konnte Zuckerberg beim Börsengang noch keine überzeugenden Konzepte vorlegen, wie mit der Plattform Geld verdient werden könnte.

Facebook unterzog sich in den folgenden Monaten einer strengen Erneuerungskur, verpasste seinem Look ein Redesign, optimierte die Mobile App und schuf neue Werbemöglichkeiten für Unternehmen.

Paukenschlag zum Jubiläum

Rechtzeitig zum zehnjährigen Jubiläum hat Facebook vor wenigen Tagen die Branche mit den aktuellen Quartalszahlen überrascht: Der Umsatz schoss zum Schlussquartal um 63 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar in die Höhe.

Damit machte sich Facebook selbst zum runden Geburtstag das schönste Geschenk und trotzt mit Zahlen und Fakten all den kritischen Stimmen, die behaupten, dass das Netzwerk bei jugendlichen uncool geworden sei: „Mama und Oma zählen bei vielen ja mittlerweile ebenso zum Facebook-Freundeskreis, wie langweilig!“. 

Das Netz entwickelt sich aber bekanntlich stetig weiter und so bleibt es spannend, wie Zuckerberg und Co. Facebook durch die kommenden zehn Jahre steuern werden. Psychologie und IT sind sicher eine gute Grundlage, um eine soziales Netzwerk erfolgreich zu machen, aber die technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen der vergangenen zehn Jahre haben gezeigt, dass es mehr als das bedarf, um sich im schnelllebigen Internet behaupten zu können.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -