25 Microsoft Office Fakten
Kommentare

Microsoft Office hat in den vergangen 25 Jahren den Büroalltag maßgeblich beeinflusst. Egal ob Anzugträger, Nerd oder Wissensarbeiter, mit oder ohne Kapuzenpullover – mehr als eine Milliarde Menschen tippen, rechnen und gestalten mit den Microsoft-Programmen. Obwohl Microsoft in den vergangenen Jahren der Rang des Marktführers in der IT-Branche streitig gemacht wurde, bestimmt Microsoft Office noch den Alltag der meisten und hat ein Stück digitale Geschichte geschrieben. 

Anlässlich des Jubiläums haben wir 25 Fakten über Microsoft Office zusammengetragen, die viele von euch überraschen dürften.

  1. Als Bill Gates am Morgen des 1. August 1989 die Augen öffnete, passierte etwas, das die Welt verändern sollte: Mit Word 4.0, Excel 2.2, PowerPoint 2.01 und Mail 1.37 ging die allererste Office-Suite, „The Microsoft Office“, auf dem Mac an den Start.
  2. 1987 kauft Microsoft für 14 Millionen US-Dollar die Firma Fourethought Inc. :PowerPoint war geboren und wurde aus der bestehenden Software „Presenter“ entwickelt.
  3. Unter dem Codename „EP“ wurde Multiplan entwickelt, der Vorgänger von Microsoft Excel. „EP“ stand übrigens für „Electronic Paper“. 
  4. Es war blutjung und hatte zunächst keine Freunde auf der Welt: 1992 kommt mit Microsoft Mail das erste E-Mail-Programm auf den Markt – der Uropa von Outlook. 
  5. Mit Office 3.0, später auch Office 1992 genannt, kommen erste Drag & Drop-Funktionen sowie Toolbars. 
  6. Gemeinsam mit Microsoft & den Office-Entwicklern wurde 1994 die Timex Datalink als erste Uhr eingeführt, die Informationen von einem Computer downloaden konnte – wasserfest und als Smartwatch eine echte Alternative zu etablierten PDAs.
  7. Mit der Einführung von Windows 95 erreicht Microsoft den nächsten Meilenstein. Alle Komponenten der Office-Suite tragen die gleiche Versionsnummer
  8. 1995 etabliert Microsoft die Fehlerkorrektur in Word.
  9. Die nervigste Büroklammer aller Zeiten: Clippy erblickt 1996 als stets hilfsbereiter Assistent das Licht der Welt. 
  10. Mit dem SharePoint Server 2001 wird erstmals kollaboratives Arbeiten möglich. 
  11. Office 2003 gehört bis heute zu den beliebtesten Bürosoftware-Paketen aller Zeiten.  
  12. Der Office-Virus „Melissa“ richtet 80 Millionen US-Dollar Schaden an. Er verbreitet sich via E-Mail und Diskette.
  13. 2003 ergänzen InfoPath, OneNote und Microsoft Picture Manager die Office-Suite. 
  14. In 2007 lassen sich erstmals PDF-Dateien aus der Office-Suite heraus ergänzen.
  15. Microsoft verabschiedet sich von den klassischen Menüleisten und leitet mit Office 2007 einen Paradigmenwechsel ein: Die Ribbon-Bar erleichtert die Bedienung in Word, Excel und PowerPoint. 
  16. Office ebnet den Weg in die Cloud und macht 2010 mit den Office Web Apps (heute Office Online) Arbeiten von unterwegs möglich. 
  17. Mit Flugsimulatoren, Magic Eight Ball, dem Rennspiel Dev Hunter oder Pinball verewigten sich die Office-Macher mit kleinen Spielen in den Microsoft-Programmen, die teilweise nur durch obskure Tastenkombinationen zu finden sind.
  18. 2012 kauft Microsoft mit Yammer ein „privates Social Network“ für Unternehmen. 
  19. Ursprünglich sollte Yammer Workfeed, Chatter oder Huddle heißen. Am Ende setzte sich der Name Yammer durch – unter anderem weil der Name nicht mehr aus dem Kopf ging und die entsprechende Domain noch zu haben war.
  20. Office 365 ist neben der klassischen Desktop-Variante ein stark vernetztes Büropaket in der Cloud und steht seit 2010 als Abonnenten-Modell von überall zur Verfügung. 
  21. 2014 wird OneNote endgültig zum Werkzeug für jede Inspiration und steht kostenfrei auf allen Plattformen und Endgeräten zur Verfügung. 
  22. Mein erster Gedanke war: „Was ein Unsinn!“. Doch dann sah ich, wie genial das ist: 2014 vertrauen zwei Drittel der Unternehmen im DAX auf die Microsoft Cloud. Dazu zählen Firmen wie adidas, Henkel oder BASF. 
  23. Auf der SharePoint-Konferenz in San Francisco wird die Applikation „Office Graph“ unter dem Codename „OSLO“ vorgestellt. 
  24. Microsoft stellt 2014 dasManifest für ein neues Arbeiten“ vor und fordert gleichzeitig eine Debatte zum Arbeitsplatz der Zukunft. 
  25. Im Forschungsprojekt „Office 21“ schrauben die Fraunhofer-Gesellschaft und Microsoft am Arbeitsplatz der Zukunft. Es wird unser Leben verändern. Aber Microsoft Office wird dabei sein. 
Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -