3D Drucker – das Geschäft mit dem dreidimensionalen Drucken boomt
Kommentare

Gartner, die Experten für Martforschung und Analyse in der Tech-Industrie, sagen dem Geschäft mit 3D Druckern einen Boom voraus.

Laut der gerade veröffentlichten Studie „Forecast: 3D Printers, Worldwide, 2013“ soll von 2012 bis 2017 die Zahl der ausgelieferten 3D Drucker um 95,4 Prozent steigen und die Umsätze um 81,9 Prozent. Das Gesamtvolumen des Marktes soll von aktuell 288 Millionen Dollar bis zum Jahr 2017 auf mehr als 5,7 Milliarden Dollar in die Höhe schießen. Der Hype um 3D Drucker für den Consumer-Markt sowie rapide Verbesserung in puncto Qualität und Performance – große Faktoren für den Boom – sollen ihrerseits auch immer mehr Unternehmen dazu bringen, 3D Drucker anzuschaffen.

Der Übergang der Technologiesparte, von der rein professionellen Anwendung hin zum Consumer-Sektor, wird auch dadurch signalisiert, dass Gartner das erste Mal Zahlen für 3D Drucker, die unter 100.000 Dollar kosten, erhoben hat. Dieser Markt soll 2013 um 49 Prozent steigen, was ein Absatz von 56.000 Geräten bedeutet. Für 2014 wird ein Plus von 75 Prozent auf 98.000 Einheiten prognostiziert, gefolgt von einem Jahr mit 50 Prozent Wachstum.

Laut Peter Basiliere, Research Director bei Gartner, habe das Geschäft mit 3D Druckern einen Wendepunkt erreicht. Zwar sei es immer noch ein aufkeimender Markt und der Hype übersteige die tatsächlichen technischen Möglichkeiten der Technologie, doch die Geschwindigkeit der Entwicklung und der Anstieg des Käuferinteresses übt Druck auf Hardware- und Softwarehersteller aus, einfachere Tools und Materialien anzubieten, die erstklassige Ergebnisse liefern.

Auch deswegen prognostiziert Gartner, dass 3D Drucken große Auswirkungen sowohl auf die Industrie, inklusive Consumer-Produkte haben wird. Die Preise für 3D Drucker sollen aufgrund der Konkurrenz in den nächsten Jahren weiter sinken. Gleichzeitig sollen die Geräte auch Aufnahme in das Angebot großer Einzelhandelsketten finden.

Darüber hinaus ist man bei Gartner überzeugt, dass es bis spätestens 2016 das eine „big thing“ im 3D Drucker Sektor geben wird – etwas, das nur mit einem 3D Drucker hergestellt werden kann. 

Wer nicht so lange warten möchte und sich schon jetzt über die Technologie informieren will, dem legen wir zum einen unseren Einsteigerbeitrag „3D Druck – kreative Ideen in Form bringen“ ans Herz. Wie man dann von einer Idee zum fertigen Objekt gelangt, erklärt Holger Prang in seiner dreiteiligen Artikelserie „3D Druck in der Praxis“.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -