6 Add-ons für sicheres Surfen im Internet
Kommentare

Die meisten PCs und auch viele Macs haben inzwischen Antivirensoftware. Doch auch mit den richtigen Add-ons können wir die Sicherheit unserer Browser erhöhen. Zwar kann kein Tool eine hundertprozentige Sicherheit garantieren, doch bietet Firefox einige interssante Erweiterungen, die uns vor Viren und andere Arten der Datenspionage schützen sollen. Damit Euch die Suche erspart bleibt, haben wir ein paar vielversprechende Ad-ons für Euch herausgessucht. 

Eine gute Ergänzung zur Basisversion von Firefox ist die App HTTPS Everywhere. Wie der Name schon sagt, wird mit dieser Erweiterung, die von der Electronic Frontier Foundation und dem Tor-Projekt herausgegeben wird, nahezu alle Kommunikation mit anderen Websites verschlüsselt. Das Programm, das derzeit ca. 1400 Websites unterstützt, ermöglicht so das anonyme Surfen im Internet. HTTPS Everywhere erlaubt auch in Chrome auf Websites per SSL-Verschlüsselung zuzugreifen.

Ähnlich wie DoNotTrackMe, das den User vor Datenspionage schützt, verhindert Disconnect, dass Drittseiten Einblicke in unser Surfverhalten gewinnen und diese Informationen für Werbezwecke nutzen können. Letzteres ist dabei auf Facebook, Google und Twitter spezialisiert und kann auch über Chrome oder Safari genutzt werden. Die Erweiterung unterbricht dabei die Datenübertragung, indem beispielsweise der integrierte Code von Facebook Connect ausgelesen wird. Die Nutzung des Social Media Portals wird hierdurch nicht beeinträchtigt.

Neben den diversen Adblock Softwares gibt es auch Programme, die das Ausführen von JavaScript-Code nicht vertrauenswürdiger Seiten unterbinden. Hier eignet sich die Erweiterung WOT (Web-of-Trust), die den User vor Spyware, Identitätsbetrug, Viren, Spam und Abofallen schützt. Das Tool, das auch in Schulen zum Einsatz kommt, entscheidet dabei auf Grundlage von Nutzerbewertungen, die bei mywoot.com abgegeben wurden, über die Seriosität einer Website. Der Nutzer kann dabei aktiv zu der Genauigkeit des Systems beitragen, indem eigene Website-Bewertungen abgegeben werden, die das Bild komplettieren. Gewarnt wird der Nutzer über Farbtöne gemäß des Ampelsystems. Bei der höchsten Gefahrenstufe färbt sich das Logo rot und eine Warnung erscheint auf dem Bildschirm. Das Sperren einer Seite bleibt jedoch dem Nutzer selbst überlassen.

Zum Schluss noch einen praktischen Tipp an alle, die sich ihre Passwörter nicht merken können. LastPass ermöglicht es, verschiedene Passwörter problemlos und sicher abzuspeichern und sogar von verschiedenen Geräten aus auf sie zugreifen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -