Adieu Google Reader, wir haben schon einen Neuen gefunden
Kommentare

Wer den Google Reader sucht, tut das seit gestern vergeblich. Der Support des Feedlesers wurde offiziell zum 1. Juli 2013 eingestellt. Glücklicherweise kommt das Ganze nicht überraschend, denn Google war so freundlich, schon vor gut einem Vierteljahr die Einstellung des Supports anzukündigen.

Noch schnell die Daten sichern

Wer noch immer sein halbes Leben am Google Reader hängen hat und nun eine Welt zusammenbrechen sieht, sollte nun vor allem schnell handeln. Bis zum 15. Juli können die gespeicherten Reader-Daten noch gesichert und in andere Dienste exportiert werden.  

Die Alternativen und unsere Favoriten

Gute Alternativen sowie unsere Favoriten zum Google Reader sind Feedly und Flipboard. Letzterer ist zwar kein klassischer Feedreader, zu Recherchezwecken eignet er sich dennoch. Einen Vergleich dieser beiden Dienste findet Ihr hier: http://webmagazin.de/web/Feedly-vs-Flipboard-Wer-steigt-auf-Google-Thron. Auch die folgenden Dienste erfüllen ihren Zweck als Google-Reader-Alternative:

1. Fever

Fever ist nicht nur schick, sondern auch funktional. Für einmalige 30 US-Dollar könnt Ihr eine Lizenz erwerben und bekommt dafür einen zuverlässigen Feedreader. Kleines Manko für Desktop-Liebhaber: In naher Zukunft soll es den Feedreader nur noch als App für Smartphones geben.

2. The Old Reader

Die Entwickler dieses Feedreaders trauern dem zum Tode verurteiltem Google Reader nach. Der noch im Betastatus befindliche Dienst soll, wie der Name schon sagt, eine möglichst ähnliche Struktur und User Experience zum Original aufweisen. Vorteil: Ebenso wie Feedly ist dieser Reader kostenlos.

3. NewsBlur

Dieser Reader ist webbasiert und erfordert eine Gebühr in Höhe von 24 US-Dollar jährlich, um alle Features freizuschalten. Gratis können zwölf Seiten hinzugefügt und maximal 10 Feeds gleichzeitig angezeigt werden. Weitere Vor- und Nachteile des Feedreaders könnt Ihr der Website des Anbieters entnehmen.

Petition – die Community trauert noch immer

Kurz nach Bekanntwerden seines Ablebens hatten sich viele Google-Reader-Liebhaber zusammengetan und eine Petition gestartet. Diese findet sich noch immer unter folgendem Link: https://www.change.org/petitions/google-keep-google-reader-running. Auch wenn die Sache am Ende nicht erfolgreich war, ist es bemerkenswert, dass sich 153.702 Unterstützer gefunden haben. Laut der Anzeige fehlten etwas mehr als 46.000 weitere, um Google davon zu überzeugen, den Reader fortleben zu lassen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -