Akku-Killer Chrome Browser
Kommentare

Googles Browser Chrome enthält nach wie vor einen Bug, der die Akkulaufzeit von Laptops drastisch verringert.

Googles Browser Chrome wurde im September 2008 veröffentlicht und ist mittlerweile der meistgenutzte Browser weltweit, dessen Martkanteil je nach Statistik bei mehr als 40 % liegt, während in Deutschland Firefox der meistverwendete Browser.

Letzte Woche veröffentlichte das US Wirtschaftmagazin Forbes einen Artikel über einen seit 2010 erstmals bekannt gewordenen und nach wie vor nicht behobenen Bug in Chrome, der die Batterielaufzeit und unter Umständen die Geschwindigkeit von Laptops drastisch verringert. Durch diesen Bug greift der Browser in die System Clock Tick Rate ein.

Geringe Akkulaufzeit

Unter Windows ist der Intervall dieses Timers auf 15,625 Millisekunden gestellt, sodass 64 Mal pro Sekunde ein Timer Interrupt stattfindet. Der Prozessor wird also 64 Mal pro Sekunde „geweckt“ und überprüft welche Vorgänge laufen. Ohne diese Unterbrechungen wäre der Prozessor nie in einer Art Stand-By Modus und würde ungleich viel mehr Strom verbrauchen.

Chrome hingegen, verändert diesen Timer Intervall sobald es geöffnet ist auf 1000 Unterbrechungen pro Sekunde, also einen jeden Millisekunde. Dies kann die Akkulaufzeit um 25% verkürzen, da der Prozessor 1000 Mal pro Sekunde „geweckt“ wird.

Andere Browser, wie Internet Explorer und Firefox, erhalten die normale Tick Rate über den gesamten Zeitraum. Lediglich wenn ein Vorgang geöffnet wird unter dem die Rate erhöht werden muss, greifen IE und Firefox in diese ein und verändern sie auf 1ms. Das ist zum Beispiel der Fall wenn Videos geschaut werden. Sobald der betreffende Tab jedoch geschlossen wird, wird die Rate auf den Normalzustand zurückgesetzt.

Dieser Bug greift jedoch ausschließlich bei Windows. Mac und Linux verwenden sogenannte Tickless Timer. Da jedoch weitaus mehr Menschen Windows nutzen, ist diese Erkenntnis nicht problemlösend. Dazu muss zwangsweise auch der globale Einfluss des problems beachtet werden, denn zwar werden mittlerweile Laptops und CPUs gebaut, die viel weniger Strom verbrauchen, aber wenn dieser aus einem so unnötigen Grund in die höhe schnellt sind vielleicht nicht Laptops für die Stromverschwendung verantwortlich, aber haben ihren Anteil daran. Google muss das Problem nach 4 Jahren wirklich angehen, andere Entwickler haben es ja auch möglich gemacht.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -