Apple ist die wertvollste Marke der Welt – Google folgt auf Rang 2
Kommentare

Laut der Studie „Best Global Brands 2013“ der Brand-Consulting-Firma Interbrand hat Apple Coca-Cola als wertvollste Marke der Welt abgelöst. Erstmals seit 13 Jahren steht der Brausehersteller damit nicht mehr an der Spitze dieser 100 Marken umfassenden Rangliste. Doch damit nicht genug – auch Google machte einen riesen Satz und schob sich an Coca-Cola vorbei auf den zweiten Platz. Damit stehen zum ersten Mal zwei Technologieunternehmen auf den beiden vordersten Plätzen.

Interbrand kalkuliert den Wert von Apple mit 98,316 Milliarden Dollar – ein Plus von 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2011 hatte das Apfelimperium noch auf Platz 8 gelegen. Den Wert von Google setzt Interbrand mit 93,219 Milliarden Dollar an – ein noch größeres Plus von 34 Prozent. Aber selbst Coca-Cola, das 79,213 Milliarden Dollar wert sein soll, darf sich zumindest über ein Plus von 2 Prozent freuen.

Die weiteren Top 10 Plätze belegen IBM (78,808 Mrd. $, +4%), Microsoft (59,546 Mrd. $, +3%), General Electric (46,947 Mrd. $, +7%), McDonalds (41,992 Mrd. Dollar, +5%), Samsung (39,610 Mrd. $, +20%), Intel (37,257 Mrd. $, -5%) und Toyota (35,346 Mrd. $, +17%).

Die Berechnungen von Interbrand basieren auf wirtschaftlicher Performance, sprich konkrete Geschäftszahlen, sowie die Bedeutung der Marke bei der Kaufentscheidung von Kunden.

Damit sind sechs der Top 10 Marken dem Technologie-/IT-Sektor zuzuordnen. Zu den Gründen für den Machtwechsel an der Spitze äußerte sich Interbrand-CEO Jez Frampton gegenüber der New York Times:

Marken wie Apple und Google und Samsung verändern unser Verhalten: wie wir einkaufen, wie wir miteinander kommunizieren, sogar ob wir miteinander sprechen. Sie haben buchstäblich die Art und Weise verändert, wie wir leben. 

Die Begründung auf der Interbrand-Website führt ferner die „Legionen von bewundernden Fans“ an sowie die Rekordzahlen beim Launch von iPhone 5s und iPhone 5c. Tim Cooks Management-Stil wird ebenso positiv bewertet wie die Personalentscheidung, Jony Ive die Verantwortung für Hardware- und Software-Design zu übertragen – als auch die Tatsache, dass Apple im Jahr 2012 zum wertvollsten Unternehmen der Welt aufstieg.

Doch nicht alle Technologie-Unternehmen dürfen sich über große Sprünge im Marken-Ranking freuen. Etwas überraschend ist, dass Amazon lediglich Platz 19 erreicht, eBay Platz 28 und Facebook sogar nur Platz 52. Immerhin ist das soziale Netzwerk mit einem Plus von 43 Prozent auf 7,73 Milliarden Dollar einer der „Top Riser“.

Das arg gebeutelte BlackBerry ist nach Platz 56 im Jahr 2011 und Platz 93 im letzten Jahr diesmal überhaupt nicht mehr vertreten. Und Nokia, dessen Übernahme durch Microsoft noch durch die Kartellbehörden abgesegnet werden muss, belegt gerade einmal Platz 57 – laut Frampton der tiefste Sturz in den Top 100. 

Noch eine Bemerkung zum Abschneiden deutscher Marken. Mercedes-Benz auf Rang 11 (31,904 Mrd. $, +6%) und BMW (31.839 Mrd. $, +10%) auf Rang 12 haben die Top 10 knapp verpasst, sind damit aber die ersten europäischen Marken auf der Liste. Volkswagen belegt als nächste deutsche Marke Platz 34 (11,120 Mrd. $, +20%).

Aufmacherbild: Screenshot interbrand.com 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -