Apple Logo Design: Geschichte und Zukunft
Kommentare

Das Apple Logo gehört zu den einprägsamsten Symbolen in der Tech-Industrie. Sein heutiges Aussehen steht für High-Tech, für Luxus und für einen scheinbar erstrebenswerten Livestyle.

Dabei handelt es sich bei dem Bild-Logo lediglich um einen angebissenen Apfel, der anstelle einer bräunlichen Bissstelle in edlem Silber und Skeuomorphic Design glänzt – allem Flat-Design-Bestreben der hauseigenen Designer zum Trotz!

Das Apple Logo blickt, wie so viele Logos vor ihm auch, auf eine lange Entwicklungsgeschichte mit so manch einem Redesign zurück.

Erstes Apple Logo (1976)

Das erste Apple-Logo zeigte Isaac Newton unter einem Apfelbaum sitzend. Isaac Newton soll ein herabfallender Apfel zu seinem Gravitationsgesetz inspiriert haben, das den Lauf der Wissenschaftsgeschichte grundlegend verändert hat. Der Entwurf des ersten Apple Logos stammte aus der Feder des Grafikers Ron Wayen und wurde bald verworfen, weil es genaugenommen kein Bildlogo, sondern eine komplexe Grafik im Stil eines Kupferstiches darstellt.

Die einzelnen grafischen Elemente waren zu kleinteilig, der Wiedererkennungswert war sehr gering, die Verwechslungsgefahr zu hoch.

Zweites Apple Logo 1976 – 1998

So wurde ab 1977 ein anderes Logo verwendet: der alte Newton, der Baum und alle anderen Schnörkel wichen einem angebissenen Apfel. Wer nun die Symbolik des Logos hinterfragt, muss nicht lange suchen: Rob Janoffs Logo-Entwurf zieht eine Parallele zur alttestamentarischen Geschichte vom (angebissenen) Apfel der Erkenntnis.

Religiöse Anspielung

Der religiösen Geschichte nach, verbot Gott den ersten Menschen Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis zu naschen – sie taten es dennoch und wurden mit Verbannung und mit Erkenntnis „bestraft“. Das mittelalterliche Bildprogramm machte aus der biblischen „verbotenen Frucht“ kurzerhand einen Apfel – der Volksmund nannte ihn den Apfel der Erkenntnis, der sowohl Fluch als auch Segen über die Menschen brachte.

Fluch deshalb, weil die Grenzüberschreitung die sofortige Verbannung aus dem Paradies zur Folge hatte – Segen deshalb, weil die Menschen die Erkenntnis und die Neugierde – also die Grundlage der Wissenschaft, erhalten haben – quasi als Abschiedsgeschenk.

Apfel und Ersatzreligion

Die religiöse Anspielung wirkt nun, einige Jahrzehnte später, fast prophetisch. Schließlich nimmt der Apple-Wahn fast sektenmäßige Ausmaße an. Apple-Fanboys übernachten vor dem Launch neuer Geräte vor den Apple Stores – das Apfel-Logo prangt auf Autos – bevorzugt auf SUVs in den Vorstädten unserer Republik. Und besonders hartgesottene Apple-Fans lassen sich das Symbol in die Haut tätowieren.

Regenbogen Muster

Ein zweites markantes Merkmal des überarbeiteten Logos von 1977 ist das gestreifte Regenbogen-Muster. Der ehemalige Chef der Entwicklungsabteilung von Apple bezeichnete das regenbogenartige Apple Logo als ein Zeichen, das Sinnlichkeit, Wissen, Hoffnung und Anarchie symbolisiere. Die Farben des Regenbogens waren in der falschen Reihenfolge angeordnet – ein Bruch mit den Regeln und der Versuch, neue Wege zu beschreiten.

Schwarzes Apple Logo 1998 – 2010 – bis jetzt

Ab 1998 wurde das Apple Logo nur noch einfarbig dargestellt. Von hellblau bis hin zu schwarz durchlief das Markenzeichen des mittlerweile wieder aufstrebenden Unternehmens mehrere Entwicklungsstufen.

Neben farblichen Wechseln, haben die Apple Designer auch immer wieder mit Oberflächenstrukturen experimentiert.

Das aktuelle Design des Apfel-Logos hat skeuomorphe Glänzstrukturen und bricht damit aus dem sonst immer flacher werdenden Apple Design aus.

Neues Apple Logo 2014?

Das vergangene Apple-Jahr stand ganz im Zeichen des iOS Redsigns – Flat Design hat damit endgültig seine Apotheose erfahren. 2014 wird Apple vielleicht endlich Wearable Devices vorstellen – ein passender Zeitpunkt, um nach vier Jahren auch wieder kleine Modifikationen am Unternhemenslogo vorzunehmen.

Wohin könnte die Reise gehen? Apple könnte sich beispielsweise auf die alten Wurzeln berufen und wieder bunte Elemente im Logo verwenden – lassen wir uns überraschen.

Interessiert Ihr Euch besonders für Webdesign? Wenn Ihr mehr über Responsive Design, JavaScript oder moderne Architektur- und Methodenthemen wie agile Vorgehensweisen, Continuous Delivery oder DevOps wissen wollt, sei Euch die WebTech Conference ans Herz gelegt, die diese Themen vom 26. bis 29. Oktober in München beleuchtet.

Wer sich bis zum 17. Juli für die Konferenz anmeldet, darf kostenfrei an dem Workshop-Tag teilnehmen und spart mit dem Frühbucherangebot der WebTech Conference über 300 Euro.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -