Apple, Microsoft, Samsung & Co lieben Werbeschlammschlachten
Kommentare

In der Computer-, Smartphone- und Tablet-Branche wird seit jeher mit harten Bandagen gekämpft, was sich in den nicht enden wollenden Rechtsstreitigkeiten zwischen den Protagonisten ausdrückt. Da sind uns doch die lustigen Werbespots, mit denen sich Microsoft, Samsung, Apple und Co gegenseitig aufs Korn nehmen, eine willkommene Abwechslung. Neustes Beispiel: Ein Windows Phone Werbespot, bei dem eine Hochzeit außer Kontrolle gerät.

Auslöser des Hochzeitsstreits ist ein zu großes Samsung Galaxy, das den Apple-Nutzern die Sicht nimmt, worauf sich eine Aneinanderkettung von Beschimpfungen und Vorurteilen entwickelt. Moral von der Geschichte: Hätten die Streithähne ein Nokia Lumia, wären sie klüger gewesen- Apple- und Samsung-User streiten nun mal gerne.  

Klar ist, dass Windows Phone als Neuling unter den Schwergewichten der Mobile Branche noch nicht die Phalanx von iPhone, Galaxy und HTC Smartphones brechen kann. Auch deshalb versucht sich Windows Phone in dem Spot als Alternative zu den Streithähnen zu platzieren. Zwar erreichten die Verkäufe des Nokia Lumia mit Windows Phone ein Allzeithoch im letzten Quartal, doch sind die Zahlen noch immer nicht zufriedenstellend.

Apple, die in diesem Spot auf die Schippe genommen werden, holten dabei selbst vor einigen Jahren in einer weltweiten Kampagne zum Schlag gegen Microsofts Betriebssystem Windows aus. Insgesamt sind die Cupertiner jedoch die wohl beliebteste Zielscheibe der Konkurrenz. So machte sich Samsung etwa über die langen Schlangen und Wartezeiten beim Kauf der iPhones lustig und warnte vor der Eintönigkeit der Apple-Schafsherde. Motto: Sei schlau und stich mit deinem Galaxy heraus.

Samsung, die sich kaum eine Gelegenheit entgehen lassen, großzügig Seitenhiebe zu verteilen, wie etwa im Januar gegen Blackberry, haben sich nun selbst ins Schussfeld der Häme katapultiert als sie das Galaxy S4 in Form einer Musical-Darbietung vorstellten. Das sichere Gespür für Trends und Innovationen, das die Südkoreaner bei der Entwicklung des neuen Flaggschiffs unter Beweis stellten, scheint bei der Umdichtung von Psys Gangnam Style in „Samsung Style“ jedenfalls völlig abhanden gekommen zu sein. Auf YouTube spekulieren Nutzer bereits, ob es sich bei der Darbietung von Bollywood Star Ranveer Singh vielleicht um einen Lemon Spot – also ein absichtlich schlecht produziertes Video – handelt.

Zwar ist Schadenfreude für Amerikaner bekanntlich eine deutsche Eigenschaft – so deutsch, dass man das Wort sogar ohne Übersetzung in den englischen Wortschatz übernommen hat – doch gibt es auch für uns sicherlich feine Grenzen, die nicht überschritten werden sollten. Samsung scheint es dabei manchmal am nötigen Feingefühl zu fehlen, wie ein Fall aus der Vergangenheit belegt. So bezahlte der Konzern angeblich Studenten dafür, vernichtende Kommentare über HTC-Produkte in Foren und Blogs zu schreiben. Dieser Fall liegt inzwischen vor einem taiwanesischen Gericht.

Quelle Aufmacherbild: youtube.com

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -