Apple-Samsung-Streit: interne Unterlagen deuten auf auf iPhone 6 XL hin
Kommentare

Der aktuelle Patentprozess zwischen zwei Technologie-Giganten, Apple und Samsung, bringt eine Flut an Informationen mit sich, die der Weltöffentlichkeit sonst nicht zugänglich gewesen wären. So haben wir schon über ein ausführliches Interview berichtet, in dem Greg Christie,  Apples Software-Entwickler, über die Entstehung des ersten iPhones berichtet hat. Details, die Apple unter anderen Umständen für sich behalten hätte.

Erneut bringen die Streitigkeiten zwischen dem Unternehmen aus Cupertino und den Südkoreanern interne Informationen ans Licht. US-Tech-Blog Recode veröffentlicht Auszüge aus einer geheimen Präsentation aus dem Jahr 2013 – erstellt von den Konzern-Managern und für interne Meetings vorgesehen. Diese begründet die Notwendigkeit eines größeren Displays fürs iPhone. Vielleicht wird ja diese Erkenntnis schon bei dem iPhone 6 umgesetzt?

Apple hat nicht das, was der Kunde will

Das offizielle Papier zeigt die Nachfrage auf dem Smartphone-Markt. Außerdem zeigen die Dokumente Wachstumszahlen der letzten Jahre für Apples iPhone. Ein regelrechter Absturz (Jammern auf hohem Niveau, wohlgemerkt!): den 107 Prozent Wachstum im Jahr 2009 stehen lediglich acht Prozent im Jahr 2013 gegenüber.

Die Präsentation zeigt Ursachen für diese unerfreuliche Entwicklung:

„So what is going on?“

So ist die Überschrift einer der Folien. Der Kunde braucht schlicht und ergreifend nicht das, was Apple auf den Markt bringt – so die unverschleierte Erkenntnis aus internen Unterlagen. Der Markt für Smartphones mit 3,5 bis 4-Zoll-Displays im High-End-Segment wäre langsam gesättigt. Der Kunde wünsche sich preiswertere Modelle mit größerem Display. Also beantwortet das Unternehmen die oben gestellte Frage:

„Consumers want what we don’t have.“

Die auf den Folien visualisierte Markuntersuchung zeigt deutlich: Das größte Wachstumspotenzial haben Geräte, die unter 300 US-Dollar kosten und über ein Display verfügen, das größer als 4-Zoll ist.

Apple thematisiert auch die Problematik mit Mobilfunkanbietern und den starken Wettbewerb seitens der Konkurrenz aus dem Android-Lager, die große Fortschritte bei der Optimierung der Hardware gemacht hat.

Wenn Apple Problemfelder definiert und untersucht, dann nur, um Verbesserungspotenzial auszuschöpfen. Das Unternehmen wird die Erkenntnis, der Kunde wolle etwas, was Apple nicht bieten kann, nicht einfach so auf sich sitzen lassen. Die Präsentation ist ein starker Indiz dafür, dass das Display des kommenden iPhone 6 größer sein wird als es jetzt der Fall ist. Vielleicht erscheint das neue Flaggschiff ja in zwei verschiedenen Größen.

 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -