Checkliste für das richtige WordPress Theme
Kommentare

Die Anzahl verschiedenster WordPress Templates ist schier unendlich. Ist man als Unternehmer auf der Suche nach einem passenden Theme für ein neues Projekt, sollte man sich bei der Entscheidung nicht nur auf ein schönes Design und das Vorhandensein aller nötigen Seitentypen beschränken. Im folgenden Artikel fassen wir die wichtigsten Punkte zusammen, die vor dem Kauf eines WordPress Themes überprüft werden sollten.

Zielgruppe im Fokus behalten

Bevor es an die Auswahl eines Themes für die Website geht, sollte man sich die Zielgruppe noch einmal ins Gedächtnis rufen. Denn genau diese Menschen werden später die Seite nutzen und sollen sich nicht nur durch das User Interface angesprochen fühlen, sondern sich auch schnell und intuitiv auf der Seite zurecht finden. Insofern ist eine genaue Untersuchung eurer Zielgruppe vor dem Launch der Website unabdingbar.

Theme-Bewertungen durchlesen

Die beste Stütze bei der Kaufentscheidung sind die bereits vorhandenen Bewertungen der Theme-Nutzer. Lest euch Erfahrungsberichte anderer User durch. Daraus lassen sich die Schwachstellen eines Themes schnell herauskristallisieren. Mit manchen kann man leben, mit anderen nicht. Das sorgfältige Lesen der Online-Bewertungen kann euch von vorne rein viel Stress ersparen.

Download-Zahlen vergleichen

Auch die Anzahl der Downloads spielt eine wichtige Rolle. Bekommt ein Theme volle fünf Sterne, verfügt dabei allerdings nur über wenige Downloads, ist die Bewertung noch nicht aussagekräftig genug. Themes mit mehreren tausend Downloads und durchschnittlichen Bewertungen über 4,2 – 4,3 Sterne können meist ruhigen Gewissens und nach der Prüfung anderer Faktoren gekauft werden.

Erfahrung des Theme-Autors 

Wer hat das Theme erstellt? Ist es der erste WordPress-Versuch des Entwicklers oder Webdesigners oder hat er schon dutzende verschiedener Themes entwickelt? Sollte der Autor auch andere Themes im Portfolio haben, schaut euch auch diese an und denkt an die Bewertungen. Wie oft erscheinen Updates? Über welche Erfahrungen verfügt der Autor? Vielleicht findet ihr sogar ein passenderes Theme von dem gleichen Autor, das besser bewertet wird.

Erscheinungsdatum des Themes

Das Erscheinungsdatum des Themes spielt eine wichtige Rolle. Vorlagen, die erst vor Kurzem erschienen sind, verbergen oft noch den einen oder anderen Bug, der gefixt werden möchte. Es ist ratsam, auf Themes zurückzugreifen, die schon über diese „Findungsphase“ hinweg und dank mehrerer Updates und Bugfixes optimiert sind. 

Schickes Design ist lange nicht alles

Sicherlich sollte das ausgewählte Theme ansprechend aussehen. Doch das Design ist eben nicht alles. Während man sich als WordPress-Nutzer anfänglich noch zu sehr von schönen Themes blenden lässt, setzt man mit steigender Erfahrung seine Schwerpunkte woanders.

Nutzen statt schicke Oberfläche

Welches Produkt oder Dienstleistung wird auf eurer Website präsentiert? WordPress Themes werden in verschiedenste Kategorien unterteilt und ihr solltet euch viel mehr auf die richtige Einordnung als auf schickes Design fokussieren. Ob News Blog, Corporate, Creative, eCommerce, Entertainment oder Nonprofit – für jede Produkt-/Dienstleistungskategorie findet sich das passende Theme. Andersrum wäre die Erstellung einer IT-Website mit Hilfe eines WordPress Wedding Themes etwas umständlich, so schön dieses auch aussehen mag.

Des Weiteren solltet ihr euch überlegen, welches Design am „bequemsten“ für euer Projekt ist. Eignet sich eine One-Page oder Multi-Page-Website, soll die Website eher verspielt und bunt oder seriös und minimalistisch aussehen. Die Website sollte im besten Fall eine grafische Darstellung des Markenkerns eures Produktes sein.

Theme nach Funktionalität überprüfen 

Es gibt zig verschiedene Seitentypen, die je nach Projekt, entweder unabdingbar oder überflüssig sind. Impressum und AGBs sollten auf keiner Website fehlen, andere Seitentypen wie Portfolio, Über Uns, Service, Sales, Tags usw. sind je nach Vorhaben mehr oder weniger relevant.

Das Theme sollte aus diesem Grund noch vor dem Kauf im Hinblick auf seine Funktionalität überprüft werden. Auch hier ist die Kategorisierung der Themes von Vorteil. Entscheidet man sich als Blog-Betreiber für ein Magazine & Blog Theme, kann man mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die wichtigsten Seitentypen vorhanden sein werden.

Auch die im Theme integrierten Elemente sollten genauer unter die Lupe genommen werden. Buttons, Icons, Preistabellen usw. – das Vorhandensein der für euer Projekt wichtigen Elemente sollte möglichst vor dem Kauf eines Themes überprüft werden. Wollt ihr eine mehrsprachige Website haben, überprüft, ob WPML unterstützt wird. Schaut, welche Widgets integriert sind. Sonst müsst ihr womöglich später per WordPress Plugins nachrüsten.

Ist das ausgewählte Theme SEO-freundlich? 

Ohne SEO geht heute im Online-Universum nichts mehr. Wer Inhalte im World Wide Web verfügbar macht, der will, dass diese gefunden werden. Ohne SEO-Maßnahmen wird das schwierig sein. Denn Konkurrenten hat man im WWW mehr als genug. Es ist also sehr wichtig, von vorne rein, das Theme auf SEO-Freundlichkeit zu überprüfen. Bedeutet: Ist eine H1-, H2- und H3-Überschrift vorhanden (damit Google die Prioritäten bei den Inhalten besser erkennen kann), wie werden interne Links eingebaut? Bietet das Theme die Möglichkeit, „nofollow“-Links zu erstellen, oder ist man als Seitenbetreiber dazu gezwungen, interne Link Power nach außen zu leiten.

Abschließend sollten ihr überprüfen, ob sich das ausgesuchte Theme mehrfach verwenden und abwandelt lässt. So spart ihr euch beim nächsten Projekt die zeitaufwändige Suche. 

Websites zum WordPress Theme Download

Folgende Websites bietet zahlreiche WordPress Themes für jeden Geschmack und unterschiedliche Bedürfnisse.

Themeforest bietet über 15.000 Themes und Templates für jedes Budget.  

theme forest

Screenshot: themeforest.net

TemplateMonster.com bietet auch eine große Auswahl an WordPress Themes, die sich nach Kategorie, Autor, Keyword oder Preis filtern lassen.

templatemonster

Screenshot: templatemonster.com/de/type/wordpress-themen  

MOJOthemes bietet auch eine große Auswahl an WordPress Themes und bezeichnet sich selbst als „The Marketplace for Premium Themes and Templates“

mojo themes

Screenshot: mojo-themes.com/categories/wordpress/?r=benoic

Creative Market bietet laut eigener Aussage „Handpicked WordPress Themes“ und ist dabei angenehm übersichtlich aufgebaut. Auch hier lassen sich die Themes im Suchfenster filtern, allerdings nicht so detailliert wie bei Template Monster.  

creative market

Screenshot: https://creativemarket.com/themes/wordpress

 

Aufmacherbild: Colours of Life von Shutterstock/ Ollyy

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -