Crowdsourcing Plattformen aus Deutschland
Kommentare

Crowdsourcing: Das Ausschreiben von kreativen Dienstleistungen hat eine lange Tradition. Seit 2008 wird auch das Netz für die Ausschreibung und das Outsourcing kreativer (Denk-)Arbeiten genutzt.

Für Kunden, die auf der Suche nach Design-Dienstleistungen sind, hatte dies den Zugang zu einer großen Auswahl kreativer Ideen mit einem relativ geringen Kosteneinsatz zur Folge. Für das Kreativgewerbe bedeutete das Auftauchen der verschiedenen Crowdsourced-Design-Plattformen zum einen eine weitere mögliche Einnahmequelle, allerdings auf der anderen Seite auch einen wesentlich härteren Konkurrenzkampf.

Der Design-Markt ist hart umkämpft. Da wunderte es auch niemanden, dass die Schaffung von Crowd-Design-Plattform-Konzepten 2009 noch hochgelobt wurde und innerhalb der Branche bereits 2010 die Stimmung umschlug. Damals wurden als Hauptkritikpunkte die Investition von Zeit in rein spekulative Arbeit, der Verlust von Kreativität, die Gefahr einer Reputationsschädigung sowie die Abnahme der Design-Qualität angeführt.

Unternehmen setzen auf Innovation durch Crowdsourcing

Heute ist die Nutzung solcher Services für viele Unternehmen Gang und Gebe. Spart es doch viel Zeit bei der Recherche nach einem geeigneten Dienstleister oder bei dem Vergleich von Angeboten. Die Kreativ-Branche hat sich etwas beruhigt. Bleibt es doch jedem Designer selbst überlassen, ob er solche Plattformen für Kundenakquise und für die Suche nach Auftragsarbeiten in Anspruch nimmt.

Auch die Akzeptanz von Crowdsourced beziehungsweise Open Innovation und damit die Nutzung der Crowd Intelligence für die Weiterentwicklung oder den Launch neuer Produkte und Projekte hat mittlerweile einen großen Anklang gefunden. Die Angst vor Wirtschaftsspionage und um den Verlust von Intellectual Property waren zu Anfang noch die Hauptgründe gegen die Nutzungung solcher Services.

In Deutschland setzt sich der Trend langsam durch

In Deutschland haben wir es ja gerade im Bereich Datenschutz und bei den Vorurteilen gegen IT-Services nicht leicht. Erinnern wir uns noch an die 90er zurück: damals wurde das Web an sich eher verteufelt. Von dieser steinzeitlichen Denkweise konnten wir uns in der Vergangenheit erfolgreich lösen, allerdings hinken wir immer noch ein wenig hinterher. So war es auch nicht verwunderlich, dass vor wenigen Jahren die meisten Anbieter im Bereich des Crowdsourcing, ob aus dem Bereich Crowd Sourced Design oder Open Innovation, noch hauptsächlich aus dem internationalen Umfeld stammten

Mittlerweile hat sich auch am Deutschen Markt einiges getan. War DaWanda 2006 noch Deutscher Vorreiter als digitaler Marktplatz für Handarbeiten aller Art, sind heute hierzulande zahlreiche Anbieter von Design-Dienstleistungen jeglicher Art etabliert. Zudem konnten sich einige Anbieter von Crowd-Sourced-Innovation-Dienstleistungen erfolgreich positionieren. Nachfolgend eine kleine Auswahl.

Die erfolgreichsten Crowd-Design- und Crowdsourcing-Plattformen aus Deutschland

  • designenlassen.de: Auf designenlassen können Wettbewerbe für Design-Dienstleistungen wie Logo und Corporate Design, Webdesign und für das Gestalten von Printmaterialien jeglicher Art ausgeschrieben werden. Im Logo Shop sind außerdem Logos zu Festpreisen zu haben. Auch können Designberatungen in Anspruch genommen werden. Die Plattform ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französich und Spanisch verfügbar.
  • DesignerContest.de: Auf DesignerContest können Contests für kreative Dienstleistungen wie Logos, Flyer oder Webdesigns erstellt werden. Der Service ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französich, Spanisch und Italienisch verfügbar.
  • 12designer.de: Bei 12designer können Logo-, Banner- und Webdesign-Aufträge als Wettbewerbe ausgeschrieben werden. Der deutsche Anbieter von Design-Dienstleistungen ging Ende 2012 an das kalifornische Startup 99designs.com und dient seitdem als Ausgangspunkt und Vorbild von 99designs, um die Internationalisierung und Expansion innerhalb Europas voranzutreiben. Der Dienst ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch und Französisch verfügbar.
  • logomarket.de: Dient als Marktplatz für exklusive Logo-Designs zum Festpreis. Der Marktplatz ist lediglich auf Deutsch verfügbar.
  • glamya.com: Ist ein Marktplatz für Beauty-, Fotoretusche und Bildbearbeitung. Im Wettbewerb werden Vorschläge von Kreativen eingereicht und vom Auftraggeber ausgewählt. Der Marktplatz ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch und  Französich verfügbar.
  • codingpeople.com: Codingpeople ist ein Dienstleister, der aus einem vorhandenen Design, je nach Notwendigkeit, normale Websites, HTML-Newsletter bis hin zu Themes und Templates für Content Management oder Shop-Systeme erstellt. Der Service ist in den Sprachen Deutsch und Englisch verfügbar.
  • twago.de: Twango bietet Crowdsourcing für Projekte aus den Bereichen Programmierung, Design, Text, Online Marketing, Übersetzung und vieles mehr. Auf der Plattform können, mit Hilfe einer detaillierten Auftragsbeschreibung, Angebote von Freelancern und Agenturen verglichen sowie direkt beauftragt werden. Die Plattform ist lediglich auf Deutsch verfügbar.
  • unseraller.de: Bei unseraller können Ideen und Feedback der Crowd für Produktentwicklung und Relaunches genutzt werden, um getreu den Wünschen der Kunden das Produktdesign gezielt voranzutreiben und somit Marktanforderungen besser berücksichtigen zu können. 
  • jovoto.com: Jovoto ist eine deutsche Crowd-Innovation-Plattform, die sowohl in Berlin als auch in New York ansässig ist. Der Service ermöglicht skaliertes Brainstorming und Produktdesign sowie Innovationsprobleme mit mehr als 50.000 Kreativen weltweit zu lösen. Die Plattform ist in in einer Deutschen und Englischen Variante verfügbar.

Das Auslagern von Teilaufgaben – so geht’s 

 

Aufmacherbild: Man holding white banner with CROWDSOURCING title von Shutterstock/ Urheberrecht: igor.stevanovic

 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -