WhatsApp

WhatsApp als Desktop-Version ist da
Kommentare

Unerwartet hat WhatsApp einen Web-Client vorgestellt, der die Nutzung der beliebten App auf dem Desktop ermöglicht. Leider können vorerst nur Android-User die neue Version nutzen.

WhatsApp für das Desktop per Client

WhatsApp auf dem Desktop Computer nutzen: Ab heute gibt es zum ersten Mal die Möglichkeit, WhatsApp im deb-Browser zu verwenden. Wie WhatsApp auf seinem Unternehmens-Blog verkündet, steht ab sofort ein Web-Client zur verfügung, der WhatsApp auf Laptops und Co. nutzbar macht.

iPhone Nutzer müssen noch warten

Der WhatsApp-Web-Client spiegelt Chats und Nachrichten von mobilen Android-Geräten . Damit bleiben die Nachrichten nach wie vor auf dem Smartphone und werden per Client zusätzlich auf den Desktop-Rechner geschickt. Vorerst ist die Erweiterung nur für Android-User nutzbar. Wann ein iOS-kompatibler WhatsApp-Web-Client für iPhone-Besitzer zur Verfügung stehen wird ist noch nicht klar.

So funktioniert WhatsApp auf den Desktop-Rechner

Um euren Web-Browser mit deinem WhatsApp Client zu verbinden, klickt ihr auf https://web.whatsapp.com im Chrome Browser. Der Web-Client funktioniert vorerst nur im Chrome Browser. Anschließend werdet ihr einen QR Code sehen, den ihr mit eurem Smartphone scannen müsst.Und schon ist euer Smartphone mit der Desktop-Version verbunden – so verspricht es zumindest WhatsApp.

Smartphone muss online bleiben

Damit ihr WhatsApp auf dem Desktop Rechner nutzen könnt, muss das Smartphone stets mit dem Internet verbunden sein und die aktuelle WhatsApp-Mobile-App-Version auf dem Android-Smartphone verbunden sein.

WhatsApp als Desktop-Version ist da…

…aber diese WhatsApp Tipps und Tricks solltet ihr dennoch kennen!

Es ist abzusehen, dass diese neue WhatsApp-Funktion dazu beitragen wird, dass die beliebte App einen immer größeren Raum in unserer täglichen, digitalen Kommunikation einnehmen wird.  Derzeit verzeichnet der Instant-Messaging-Dienst weltweit rund 600 Millionen Mitglieder. Die Vorteile des von WhatsApp liegen klar auf der Hand.

Die Kehrseite der Medaille ist aber, dass durch die  häufige Nutzung von WhatsApp auch eine Vielzahl an Informationen vom Nutzer preisgegeben werden. Über die im Messenger geteilten Texte und Bilder hinaus, kann durch Status-Angaben und “gelesen” Markierungen in der App, Rückschlüsse auf den Lebensalltag eines Nutzer gezogen werden. Auch der Online Status ist verräterisch.

Das WhatsApp-Experiment

Die Informatiker der Universität Erlangen-Nürnberg haben für eine WhatsAPp-Nutzerstudie Studie ein spezielles Programm genutzt, das durchgehend im Netzwerk eingeloggt ist und die Online-Stände der Nutzer protokolliert. Die gewonnen Daten geben Aufschluss über das Nutzerverhalten der WhatsApp-User.

26 Mal am Tag WhatsApp checken

Deutsche WhatsApp-Nutzer wählen sich im Durchschnitt 26 Mal am Tag ein und schreiben oder lesen insgesamt 41 Minuten lang Whatsapp-Nachrichten. WhatsApp wird dabei zwischen 13 Uhr und 21 Uhr besonders häufig genutzt.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -