Deutschland: Vernetzung als wichtiger Standortfaktor
Kommentare

Im Rahmen des IT-Gipfels wurde die Charta der digitalen Vernetzung erstellt und am 21. Oktober in Hamburg von führenden Vertretern aus den Bereichen IT, Telekommunikation, Automobilbau- und Energieversorgung sowie dem Maschinenbau unterschrieben und der Bundesregierung übergeben worden. Zu den Initiatoren gehören neben dem BITKOM auch Alstom, BMW, Bosch, Cisco, Cumulocity, Deutsche Bahn, Deutsche Telekom, Intel, Hasso-Plattner-Institut, Oracle, RWE, VATM und Vodafone.

Statement für Vernetzung und digitalen Fortschritt

„Die Charta nennt zehn Grundsätze der digitalen Vernetzung“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Das Bekenntnis zu den Grundsätzen der Charta ist ein Statement für den digitalen Fortschritt und den sicheren, geschützten Umgang mit Daten.“ Die Charta gebe dem weiteren IT-Gipfel-Prozess Impulse und sei Handlungsgrundlage der Geschäftsstelle ,Intelligente Vernetzung‘, die im Frühjahr ihre Arbeit aufnehmen soll. Das Bundeswirtschaftsministerium möchte durch die Geschäftsstelle die Vernetzung in den Bereichen Bildung, Energie, Gesundheit, Verkehr und Verwaltung vorantreiben.

Vernetzung als entscheidender Standortfaktor für Deutschland

Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft haben die Charta in der Arbeitsgruppe 2 des IT-Gipfels erarbeitet. Die Unterzeichner „verstehen die digitale Vernetzung – ihre Nutzung und Entwicklung – als entscheidenden Standortfaktor für Deutschland“. Deutschland könne nur dann wirtschaftlich erfolgreich bleiben, wenn die Potenziale der digitalen Vernetzung gezielt erschlossen würden.

„Die digitale Vernetzung aller Lebens- und Arbeitsbereiche, die fortschreitende Automatisierung und die Digitalisierung in den Basissektoren Energie, Gesundheit, Verkehr, Bildung und Verwaltung darf nicht zufällig geschehen, sondern muss bewusst und in einem gemeinsam getragenen gesellschaftlichen Grundverständnis erfolgen“

heißt es in dem Papier. Dabei sei den Beteiligten die Verpflichtung bewusst, mit personenbezogenen Daten und Informationen datenschutzgerecht und sicher umzugehen. Dies werde durch effektive technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz vor unberechtigtem Zugriff und missbräuchlicher Verwendung gewährleistet. Ein einheitliches europäisches Datenschutzrecht sei dafür eine wichtige Rahmenbedingung.

Wirtschaftlicher Nutzen durch Modernisierung der Netze

Durch eine Modernisierung der großen Infrastruktursysteme kann laut einer Studie im Auftrag des BITKOM ein gesamtwirtschaftlicher Nutzen von mehr als 55 Milliarden Euro pro Jahr erzielt werden. Dieser Nutzen entsteht durch Kosteneinsparungen und Effizienzgewinne in Höhe von 39 Milliarden Euro sowie durch zusätzliche Wachstumsimpulse, die sich auf 17 Milliarden Euro jährlich summieren.

Unter Intelligenten Netzen versteht man digitale Infrastrukturen in den Bereichen Energie, Verkehr, Gesundheit, Bildung und Verwaltung. Hinzu kommen die Breitbandnetze der Telekommunikation. Rohleder:

„Intelligente Netze sind nicht nur die Basis für die digitale Wirtschaft der Zukunft. Gesellschaftliche Herausforderungen wie die Energiewende, der demografische Wandel oder der Erhalt der Mobilität können nur mit Intelligenten Netzen gemeistert werden.“

 

Aufmacherbild: Abstract vector background of a communication concept. via Shutterstock / Urheberrecht: naddi

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -