Das Tinder zum Schluss machen

Die App zum Freitag: Binder
Kommentare

Vor Apps und Plattformen zur Partnervermittlung kann man sich inzwischen kaum noch retten. Überall im Internet lauern potentielle Dates. Aber wie wird man die wieder los? Mit Binder gibt es endlich eine App, die Beziehungen beendet – und zwar auf die denkbar einfachste Art.

Manche Sätze sind größer als sie scheinen: „Willst du mich heiraten?“, „Ich bin schwanger“ und – natürlich –  „Ich mach‘ Schluss“. Diese wenigen Worte verändern viel. Umso schwieriger ist es manchmal, sie auszusprechen. Da viele unserer Probleme heutzutage auf Technik abgewälzt werden, ist es nur logisch, dass Apps immer mehr unangenehme Aufgaben übernehmen. Und siehe da: die neue App Binder kümmert sich darum, nicht mehr erwünschte Beziehungen zu beenden.

Das Tinder’sche Prinzip existiert inzwischen in allen Farben und Formen – für die Jobsuche, Tiere und sogar Bärte. Also warum nicht auch ein Anti-Tinder? Das dachten sich wohl auch die Macher von Binder und kreierten eine App, die nicht zusammenführt, sondern genau das Gegenteil tut, nämlich Menschen voneinander trennt. Nach dem anfänglichen „Zunder“ kommt eben der „Mülleimer“ – sogar der Name folgt einer logischen Konsequenz.

Es ist ganz simpel: man wählt aus, welches Geschlecht der oder die zukünftige Ex hat und gibt die entsprechende Telefonnummer an. Anschließend kann aus einer Liste von Trennungsgründen der passende ausgesucht werden. Dann wischt man nur noch nach rechts. Schon benachrichtigt die App den Ex-Partner per Sprachnachricht und SMS, dass die Beziehung vorbei ist und was der Grund dafür ist. So einfach ist eine Trennung im digitalen Zeitalter!

Binder gibt es zum Download für iOS und Android.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -