Die WebMagazin-Leseberatung: Google Analytics
Kommentare

Etwa zwei Jahre nach der letzten Ausgabe liegt nun die 3., aktualisierte und überarbeitete Auflage von „Google Analytics. Implementieren. Interpretieren. Profitieren.“ inklusive kostenlosem E-Book vor uns auf dem Schreibtisch. Ein erster Blick auf das neue Buch und seine Vorgänger macht deutlich, dass das, was wir sonst als kurzen Zeitraum bezeichnen, in Sachen Webanalyse eine Ewigkeit bedeuten muss. Schließlich ist die neue Ausgabe mit seinen etwa 700 Seiten exakt 254 Seiten umfangreicher als das Exemplar aus dem Jahr 2010. Die vorgenommene vollständige Aktualisierung der bisherigen Kapitel spricht ebenfalls dafür, dass viel passiert sein muss.

Gemäß dem Klappentext hat jeder schon von Google Analytics gehört oder nutzt es bereits. Ob aber auch alle Feinheiten und Neuerungen des kostenlosen Marktführers unter den Webanalysetools den Anwendern bekannt sind, darf – auch aufgrund der rasanten Entwicklung – bezweifelt werden. Das Buch möchte als Praxisleitfaden Google Analytics im Detail darstellen und durch hilfreiche Hinweise und Tricks sowohl Laien als auch fortgeschrittenen Webanalytikern dabei helfen, die Benutzeroberfläche effektiv und individuell zu nutzen, alle möglichen Berichte zu entdecken und konkrete Aktionen daraus abzuleiten. Sämtliche Neuerungen von Google Analytics, die seit der letzten Auflage entwickelt wurden, sind ebenfalls enthalten – und das sind neben dem neuen Interface, dem Multi-Channel-Trichter, dem Tracking sozialer Netzwerke und dem Real-Time Tracking noch viele mehr.

Der Autor Timo Aden ist Gründer und Geschäftsführer der Trakken Web Services GmbH und der Trakken Technologies GmbH. Von 2006 bis 2008 arbeitete er bei Google und war dort Produktverantwortlicher für Google Analytics in Deutschland, Österreich, Schweiz und Skandinavien. Er begleitete das Tool also fast seit dessen Entstehung im Jahr 2005 und verfügt über Hintergrundinformationen, die an manchen Stellen des Buches zum Vorschein kommen und die Nachvollziehbarkeit der beschriebenen Entwicklungen erleichtern.

Grundlagen, Tools, Möglichkeiten

Das im Hanser Verlag erschienene Praxisbuch ist in sechs Teile gegliedert. Timo Aden beginnt mit den Grundlagen, schildert die Abgrenzung der Webanalyse vom Onlinemarketing, gibt die Entwicklung des Tools wieder und liefert grundlegende Begriffserklärungen. Dieser Abschnitt ist insbesondere für Neulinge der Webanalyse sinnvoll und hilfreich.

Im zweiten Teil geht es ans Eingemachte. Nach einer präzisen Einführung in die Anmeldung, die dazugehörigen Individualisierungs- und Einstellungsmöglichkeiten und in das Thema Datenschutz widmet sich Aden in aller Ausführlichkeit dem Thema Tracking. In detaillierten Anleitungen nimmt der Autor den Leser an die Hand und führt ihn durch den korrekten Einbau des Tracking-Codes und durch alle Anpassungsmöglichkeiten. Die Konzepte der Properties, Profile und Filter werden ebenfalls im Detail erläutert und dargestellt.

Der folgende dritte Teil liefert fundiert und vollständig alle Möglichkeiten, die die Benutzeroberfläche von Google Analytics zurzeit bietet. Mithilfe vieler Screenshots erhält der Leser so einen Überblick über sämtliche Nutzungsmöglichkeiten, und auch erfahrene User entdecken so sicherlich ihnen bisher Unbekanntes.

Teil vier des Buches scheint dem Autor besonders am Herzen zu liegen. Hier werden alle verfügbaren Berichte in Google Analytics dargestellt und erklärt. Der Mehrwert dieses Abschnitts ist für den Leser aufgrund der Informationsdichte besonders groß. Hier wird deutlich, welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen und wie mehr aus dem Tool und den einzelnen Berichten herauszuholen ist. Zudem enthält dieser Abschnitt ein Kapitel über die kostenpflichtige Version Google Analytics Premium, deren Features und Vorteile.

Nachdem in den ersten vier Teilen sämtliche Grundlagen, der Einbau des Tracking-Codes, die Individualisierungsmöglichkeiten und alle Berichte dargestellt wurden, behandelt der fünfte Abschnitt den effektiven Einsatz des Tools innerhalb einer Organisation. Dabei geht es unter anderem um Key-Performance-Indikatoren (KPIs), um eine sinnvolle Positionierung der Webanalyse in Unternehmen und um Dashboards, die die Arbeit mit Google Analytics vereinfachen. Das Nachschlagewerk schließt mit einem ausführlichen Serviceteil ab.

Der Kreislauf der Webanalyse
Der Kreislauf der Webanalyse: Die vielen informativen Abbildungen des Buchs geben dem Leser nützliche Hilfestellungen

Trotz des enormen Umfangs und der endlosen Fülle an Details ist dem Autor ein übersichtliches und für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignetes Praxisbuch gelungen. Es deckt alle aktuellen Features von Google Analytics ab und manövriert den Leser in kleinen, nachvollziehbaren Schritten durch die Implementierung des Tools und die Interpretation der gewonnenen Daten und Berichte.

Begriffe werden möglichst einfach erklärt, und durch Hinweise auf vorangegangene Definitionen und Erklärungen ist es möglich, das Buch auf nahezu jeder Seite aufzuschlagen und sich direkt zurechtzufinden. Die verständliche Sprache, die sehr ausführliche Bebilderung (Abb. 1) durch Screenshots und nicht zuletzt der Serviceteil erhöhen die Lesbarkeit und sorgen auch bei Laien für ein entspanntes und sorgenfreies Arbeiten. Dank der Schritt-für-Schritt-Anleitungen werden die Leser das Gefühl haben, dass ihnen jemand zur Seite steht, der sie geduldig und verständlich durch die Vorgänge begleitet. All das sind Merkmale, die ein gutes Nachschlagewerk und einen nützlichen Praxisleitfaden ausmachen.

Fazit

Das Buch ist eine hervorragende Anleitung für jeden, der Google Analytics als Webanalysetool nutzen möchte oder es schon verwendet. Die gelungene Gliederung ist anwenderfreundlich, und die aktuell geltende Vollständigkeit macht es zu einem unverzichtbaren Werkzeugkasten, der die Optimierung der eigenen Website durch den richtigen Einsatz von Google Analytics ermöglicht. Dieses Nachschlagewerk sollte als täglicher Begleiter immer in dem Regal seinen Platz finden, das dem Arbeitsplatz eines Webanalytikers am nächsten steht.

Wie der Autor den derzeitigen Status Quo der Webanalyse in Deutschland sieht, welche Rolle sie in Unternehmen spielt und welche Tools neben Google Analytics noch empfehlenswert sind, haben wir ihn im Interview (Analytics-Experte Timo Aden: „Der Weg zur Webanalysekultur ist noch lang.“) gefragt.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -