Dominik Matyka über plista und Native Advertising [webinale 2014]
Kommentare

Dr. Dominik Matyka ist CEO des Berliner Unternehmens plista, das es innerhalb von fünf Jahren zum deutschen Marktführer im Bereich Native Advertising geschafft hat. Anfang des Jahres wurde plista von GroupM aufgekauft und arbeitet seitdem verstärkt an der Internationalisierung des eigenen Geschäftsbereiches.

Auf der diesjährigen webinale wird Dominik im Gespräch mit Eric Lindig, dem Kurator des Start-up Days, unter dem Titel „Wenn aus Werbung Content wird – Native Advertising im digitalen Werbemarkt“ die Erfolgsgeschichte von plista erörtern und dabei vor allem die Entwicklungen des digitalen Werbemarktes thematisieren. Wir haben uns mit Dominik Matyka im Vorfeld der webinale über plista und Native Advertising unterhalten. 

WebMagazin: Wie seid Ihr auf die Idee von plista gekommen?

Dominik Matyka: 2006 begannen meine beiden Mitgründer Andreas Richter, Christian Laase und ich damit, die Idee von plista gemeinsam zu entwickeln und umzusetzen. Die Vision: Eine Technologie durch die Übertragung des Empfehlungs-Prinzips, wie man es von Amazon kennt, auf das gesamte Netz zu übertragen und die wie eine Sortiermaschine die Inhalte im Internet dem Nutzer zuordnet. Das Ergebnis: Eine passgenaue, personalisierte Sicht auf das Internet.

Jeder von uns drei Gründern brachte unterschiedliche Fähigkeiten mit, die sich ideal ergänzten: Ich brachte Branchen-Know-How und Begeisterung im Bereich Online Werbung mit ein, Andreas Richter technisches Wissen und ein Gespür für die Weiter-und Neuentwicklung der Produkte, Christian Laase das Talent für Zahlen, Finanzen und Organisation.

Dies alles haben wir mit unserer Technologie kombiniert – und so ein echtes Produkt draus gemacht, 2008 plista gegründet, gewachsen, in ein neues Büro gezogen und mehr gewachsen.

Es war die Mischung aus drei Dingen: dem Wunsch nach Selbständigkeit, der Leidenschaft für innovative Technologie und der Begeisterung für Online-Werbung.

WebMagazin: Was sind die Schwerpunkte von plista und welche Erfolge konntet Ihr bis jetzt verzeichnen?

Dominik Matyka: Kern unseres Produktes ist die Empfehlungstechnologie. Wir haben sukzessive eine Reihe erfolgreicher Werbeformate etabliert, insbesondere die plista RecommendationAds und Rich Media Ads. Zuletzt haben wir unser Produktportfolio komplett neu geordnet, um der Wichtigkeit des Themas Native Advertising Rechnung zu tragen.

Mit unserer eigens entwickelten Empfehlungs- und Werbetechnologie sind wir in Deutschland, Österreich, der Schweiz wie auch Slowenien, Kroatien und Spanien bei dieser und weiteren innovativen Werbeformen federführend. Weitere Märkte sind in Planung. Die Grundlage unserer Technologie bilden datenschutzkonforme Auswertungen des individuellen Lese- und Klickverhaltens des Nutzers, auf denen unsere Plattform basiert. So sind wir imstande, jedem Webseiten-Besucher unter dem Hinweis „Das könnte Sie auch interessieren“ Werbung oder Inhalte passend zu seinen individuellen Interessen zu empfehlen. Mit diesem Angebot richten wir uns daher sowohl an Werbetreibende als auch an Online-Portale und Webseiten.

Ein entscheidender Schritt für uns war der Anfang des Jahres über die Bühne gegangene Verkauf an die weltweit größte Medieninvestment- und Managementgruppe GroupM als Teil der britischen Werbeholding WPP. 

WebMagazin: Was sind Eure nächsten Meilensteine und was wollt Ihr in den kommenden Monaten erreichen?

Dominik Matyka: Nach dem Zusammenschluss mit GroupM/WPP ergeben sich künftig völlig neue Möglichkeiten. Im Fokus steht vor allem das Ziel, die Verbreitung unserer Empfehlungs- und Werbetechnologie auf dem internationalen Markt zu forcieren.

WebMagazin: Liegt in Native Advertising die Zukunft des digitalen Werbemarktes?

Dominik Matyka: Ja und zwar aus dem einfachen Grund, dass klassische Formate wie Banner, zunehmend an Aufmerksamkeit verlieren. Es geht zukünftig darum, die Gunst der Leser durch hochwertige Inhalte und clevere Formate zu erlangen, die einen Mehrwert bieten, statt störend zu wirken.

WebMagazin: Was sind die wichtigsten Anforderungen an erfolgreiche Content-Werbung?

Dominik Matyka: Hochwertige Inhalte zu liefern sowie eine optimierte Zielseite zu stellen, die die Möglichkeit bietet, weitergehende Informationen zu erhalten. Authentisch zu bleiben in der gesamten Unternehmenskommunikation.

WebMagazin: Bei der diesjährigen webinale wirst Du im Gespräch mit Eric Lindig über Native Advertising und die Entwicklungen im digitalen Werbemarkt sprechen. Worauf kann sich der Teilnehmer da besonders freuen?

Dominik Matyka: Das Publikum kann sich auf ein spannendes, interessantes wie auch informatives Gespräch freuen!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -