Dropbox dementiert Hackerangriff
Kommentare

Der Online-Speicherdienst Dropbox, von dessen Nutzung der Whistleblower Edward Snowden erst einige Tage zuvor erneut abgeraten hatte, soll Opfer eines Cyber-Angriffs geworden sein.

Dropbox: 7 Millionen Nutzerdaten geleakt

Auf Reddit sind Links zu Auszügen einer Sammlung an gestohlenen Dropbox-Nutzerdaten aufgetaucht. Dort heißt es, knappe sieben Millionen Nutzerprofile, 6.937.081 um genau zu sein, seien gehackt worden. Die entwendeten Login-Informationen sollen teilweise funktionieren – dies behaupten zumindest Reddit-Nutzer, die geleakte Login-Daten getestet haben und sich erfolgreich bei Dropbox anmelden konnten.

Der anonyme Hacker, der die Listen veröffentlicht hat, bittet die Reddit-Community um Spenden auf sein Bitcoin-Konto. Dann werde er weitere Login-Paare veröffentlichen.

Dropbox dementiert den Hackerangriff

Dropbox hat sich bereits zu dem Vorfall geäußert und dementiert den Hacker-Angriff. Die gestohlenen Daten hätten die Hacker von anderen Diensten entwenden können. Da viele User trotz der immer wieder entflammenden Diskussionen um Datensicherheit im Netz und der wiederholten Hacker-Angriffe immer noch das gleiche, oft wenig einfallsreiche, Passwort für diverse Nutzer-Profile verwenden, sei dieser Angriff möglich gewesen.

Recent news articles claiming that Dropbox was hacked aren’t true. Your stuff is safe. The usernames and passwords referenced in these articles were stolen from unrelated services, not Dropbox. Attackers then used these stolen credentials to try to log in to sites across the internet, including Dropbox. We have measures in place that detect suspicious login activity and we automatically reset passwords when it happens.

Private Accounts besser schützen

Dropbox ermutige Nutzer, ihre digitale Privatsphäre besser zu schützen. Besonders die Zwei-Faktor-Authentifizierung, die durch eine Kombination aus zwei verschiedenen Komponenten dem Online-Konto zu mehr Sicherheit verhelfen soll, sei an dieser Stelle empfehlenswert. Jedenfalls sollte man definitiv von universellen Passwörtern à la „1234“ dringend absehen.

 

 

Aufmacherbild: Antique copper keys on old wooden background von Shutterstock/ Urheberrecht InnaFelker

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -