E-Commerce

E-Commerce am Valentinstag – wie viel Geld geben Kunden aus?
Kommentare

Der Valentinstag steht vor der Tür – ein Fest für Liebespaare und für den Einzelhandel. Welche Chancen sollten sich Webshop-Betreiber nicht entgehen lassen? Wie sollte eine optimale mobile Valentinstags-Werbekampagne aussehen und wie viel Geld geben die Deutschen an Valentin aus?

Emotionen sind Absatztreiber im E-Commerce. Babys, Katzen, Liebespaare – alles, was ein verzücktes Seufzen auslöst, ist gut für den Umsatz. Unlängst gelten Absatzzahlen großer Feiertage wie Weihnachten als Indikatoren für den Erfolg und die Beliebtheit einer Marke. Das nächste Freudenfest des Einzelhandels steht kurz bevor: der Valentinstag.

E-Commerce am Valentinstag

Schmuck, Blumen und Pralinen – der Valentinstag gilt in Industrieländern als der Tag der Liebenden. Der Ursprung des Valentinstages ist ein christliches Ritual zur Segnung von Eheleuten. Hierzulande hat der Blumenhandel im 19. Jahrhundert das kommerzielle Potenzial des Feiertages erkannt und daraus ein fixes Event im Kalender eines jeden Liebespaares etabliert.

Geschenke im letzten Moment online

Wie immer werden Geschenke gerne in letzter Minute besorgt. Webshop-Betreiber sollten dieses Potenzial erkennen und kurzentschlossene Kunden für sich gewinnen. Dementsprechend ist der 13. Februar für Online-Retailer ein sehr umsatzstarker Tag. Dann gehen auch viele Bestellungen mobil per Smartphone ein.

Die meisten Online-Händler nutzen dieses kleine lukrative Zeitfenster jedoch nicht ausreichend für Werbung, das hat Marin Software, Anbieter einer Marketing-Cloud-Lösung, in einer Traffic-Analyse ermittelt. Demnach stiegen 2014 der Suchtraffic und die Kaufabschlüsse am Tag vor dem Valentinstag im Vergleich zum normalen Wochentag um acht Prozentpunkte an. Insbesondere auf mobilen Endgeräten wird kurz vor dem Valentinstag verstärkt geklickt. Die Werbeausgaben wurden in diesem Zeitraum allerdings nicht messbar erhöht. Für die Gesamt-Analyse wurden digitale Werbekampagnen weltweit im Gesamtwert von mehr als 7,2 Milliarden US-Dollar ausgewertet.

Fünf Tipps für eine mobile Valentins-Kampagne

Damit die mobile Valentins-Kampagne bei den Last-Minute-Shoppern erfolgreich ist, geben die Experten von Marin Software folgende Tipps:

Tipp 1: Die Top-10-Geschenke zum Valentinstag sind Artikel in Herzform, Valentinsboxen mit Kinokarten, Gutscheine für Massagen oder ein gemeinsames Abendessen, Reisegutscheine, Kochbücher, Schokoladen-Grußkarten, Parfüm, Deko, Rosen, Armbanduhren und Schmuck. Durchforstet euer Sortiment nach solchen Produkten und konzentriert euer Budget am 13. Februar darauf. Promotet Gutscheine, die man ausdrucken oder digital versenden kann.

Tipp 2: Nutzt auch die Daten vom vorherigen Jahr für das Bidding rund um den Valentinstag, damit ihr genügend Budget für die mobilen Highperformer einstellt. Prüft, welche Produkte am 12. und 13. Februar vermehrt mobil gesucht und geklickt wurden.

Tipp 3: Helft den Verliebten, die auf dem Weg durch die Stadt merken, dass sie noch ein Geschenk für ihre Liebsten brauchen. Nutzt Geotargeting und schaltet lokale Anzeigen. Verweist dabei auf Valentins-Angebote im nächstgelegenen Shop oder eine Abholoption in Reichweite.

Tipp 4: Facebook ist der ideale Werbekanal für eine mobile Valentinskampagne. Nicht nur die mobile Nutzung ist hoch, auch könnt ihr eure Zielgruppe dort besonders gut erreichen.

Tipp 5: Nutzt Retargeting. Wer in letzter Minute noch ein Geschenk braucht, ist eher bereit auch in einem Shop zu kaufen, in dem er noch kein Kunde ist. Richtet für den Valentinstag eine dynamische Remarketing-Kampagne für Google Adwords ein, so erreicht ihr auch die User, die zwar schon mal in eurem Shop waren, aber bisher nicht gekauft haben. Versucht auch kanalübergreifendes Retargeting, um die Reichweite der Valentinskampagne zu steigern.

Werbekampagnen im Wert von rund 7,2 Milliarde Dollar

Wie bereits oben erwähnt, hat der Blumenhandel hierzulande die Popularität des Valentinstages angekurbelt. Während früher Plakate und Fernsehwerbung Potenzielle Kunden angesprochen haben, sorgen nun digitale Kampagnen dafür, dass auch der Valentinstag im Jahr 2015 die Kassen klingeln lässt.

Was geben Kunden für die Liebe aus? Statista hat im vergangenen Jahr eine Valentins-Studie durchgeführt und Deutsche zu ihren Valentinsgewohnheiten befragt. 50,1 Prozent der Befragten gaben an, bis zu 20 Euro für Valentinsgeschenke auszugeben. 38,2 Prozent sind sogar dazu bereit zwischen 21 und 40 Euro für Geschenke auf den Ladentisch zu legen.

Für die Gesamt-Analyse wurden digitale Werbekampagnen weltweit im Gesamtwert von mehr als 7,2 Milliarden US-Dollar ausgewertet. Die zitierten Zahlen sind Teilergebnisse und beziehen sich auf die Länder, die den Euro als Währung führen. Die Auswertung bezieht sich auf 2014.

Infografik: Valentinstag in Deutschland | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Interaktive Infografik von Blumen.de

Blumen.de hat wenige Tage vor dem Valentinstag Zahlen und Fakten rund um den Valentinstag in einer interaktiven Echtzeit Infografik veröffentlicht. Wie lieben die Deutschen? Was passiert in pro Sekunde in Deutschland in Sachen Herzensangelegenheiten? Wie lieben die Deutschen und was geben Sie für die Liebe im Durchschnitt aus?
Das Ergebnis kann in einer interaktiven Echtzeit-Visualisierung der Liebe in Deutschland unter blumen.de entnommen werden.

 

Blumen.de

Blumen.de

Screenshot: http://www.blumen.de/liebe-in-deutschland/

Aufmacherbild: Two paper hearts hanging on a rope, valentines day theme via Shutterstock / Urheberrecht: VladislavGudovskiy

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -