Smarte Bademode

Echt Jetzt!? Bikini warnt vor Sonnenbrand
Kommentare

Die neue Bademoden-Kollektion der französischen Designerin Marie Spinali hat das gewisse Etwas: einen integrierten UV-Senor im Bikini, der Sonneneinstrahlung und Temperatur misst. Verknüpft mit einer Smartphone-App wird die Trägerin vor Sonnenbrand gewarnt.

Die Bikinis der französischen Designerin Marie Spinali sind nicht einfach nur Bikinis. Nein, sie übernehmen auch das Denken für einen! Als treue Beschützer erinnern sie ihre Trägerinnen daran, neue Sonnencreme aufzutragen, oder sich in den Schatten zurückzuziehen, damit sie nicht in der prallen Sonne verbrutzeln mögen.

Seit dieser Woche ist die smarte Kollektion erhältlich. Im Bikiniunterteil ist ein herausnehmbarer UV-Sensor eingearbeitet, der Temperatur und Sonneneinstrahlung misst und sich mit dem Smartphone verknüpfen lässt. Über die iOS- oder Android-App kann das Sonnenbaden dann kontrolliert werden: die Nutzerin gibt ihren Hauttyp an – und anhand der vom Sensor übermittelten Daten kann die Zeit bis zum Sonnenbrand errechnet werden. Ist die von der Software ermittelte Zeit abgelaufen, erklingt ein Warnhinweis.

Die Bikinis von Spinali Design werden maßgeschneidert und sind in verschiedenen Mustern erhältlich, das günstigste Modell liegt bei 149 Euro. Außerdem gibt es ein smartes Handtuch für 99 Euro im Angebot und ab dem 21. Juni auch smarte Bademode für Kinder. Diese sollen nicht nur einen UV-Sensor, sondern auch ein GPS eingearbeitet haben, das Alarm schlägt, sobald der Sprössling zu weit weg läuft.

Man kann nur inständig hoffen, dass die Software niemals streikt und die Strände diesen Sommer nicht übersät sind von knallroten Frauenkörpern, die verzweifelt auf ihr stumm bleibendes Smartphone schauen.

Aufmacherbild: Woman using sunscreen via Shutterstock / Urheberrecht: Kaspars Grinvalds

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -