Neuer Swipe

Echt Jetzt!? Tinder bekommt den Super-Like
1 Kommentar

Eine neue Wischgeste nach oben erlaubt endlich den Super-Match bei Tinder. Mit Hollywood-Inszenierung und Testphase in Australien bewirbt Tinder den ultimativen Swipe der Zuneigung.

Die alt bewährte Rechts-Links-Wischgeste für den schnellen Match bekommt nach vielen Jahren intensiver Marktforschung und User-Experience nun das erste weitreichende Update: Tinder testet momentan in Australien den Super-Like mit einer Wischgeste noch oben. Als würde man den Daumen für seinen Top-Kandidaten strecken, könnte schon bald für jeden Nutzer eine beschränkte Anzahl von Super-Likes zur Verfügung stehen, um eine besondere Zuneigung auszudrücken.

Nachdem sich erwiesen hat, dass Frauen meistens nach links, Männer hingegen nur die Rechts-Wischgeste kennen, könnte der Swipe nach oben das Dating-Verfahren revolutionieren. Hierfür steht künftig neben der Wischgeste ein kleiner, blauer Stern in der Auswahlleiste zur Verfügung. Super-Like-Matches werden zudem separat angezeigt, so dass man die ganzen normalen Likes mal eine Weile vernachlässigen und sich konzentriert den Prioritäten widmen kann. Wer super-geliked wurde kann in Zukunft wohl sicher gehen, den Hyper-Match gefunden zu haben. Das Supermodel-Promo-Video zum neuen Feature zeigt recht anschaulich, welche Superstar-Qualitäten der neue Swipe auch auslösen kann.

Blaue Sterne für Super-Likes Screenshot: http://blog.gotinder.com/

Blaue Sterne für Super-Likes
Screenshot: http://blog.gotinder.com/

Sollte sich der Swipe in Australien bezahlt machen, könnte Tinder womöglich künftig zur Kasse bitten, damit aus der begrenzten Anzahl an Super-Likes mehr aussagekräftige Daumen-nach-oben-Gesten werden. Allerdings ist zu befürchten, dass Tinder dem sogenannten „Saiyajin“-Problem zum Opfer fällt – denn was kommt nach Super? Superduper?

 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Echt Jetzt!? Tinder bekommt den Super-Like"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] Noch interessanter wird es sein, wie die Facebook-User auf die Reaction-Buttons selbst reagieren werden. Thomas Bradbury, Psychologie-Professor an University of California, hat seine Einschätzungen gegenüber dem WSJ abgegeben. Er geht davon aus, dass einige der neuen Reactions in den nächsten Jahren ein Upgrade brauchen. Wer in nächster Zeit fleißig Liebes-Likes austeilt, wird irgendwann eine Ausdrucksform brauchen, die nochmals eins oben drauf setzt. Scherzhaft merkt er an, dass der “I really, really, really love this”-Button in ein paar Jahren kommen wird. Man erinnere sich in diesem Zusammenhang auch an den Superlike für Tinder. […]

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -