Facebook Home & Facebook Phone – Manipulation oder nützlich?
Kommentare

Betont lässig im Kapuzenpullover präsentierte Mark Zuckerberg auf dem gestrigen Facebook-Event in Menlo Park die neue App namens Facebook Home. Dabei handelt es sich um einen Android Launcher, also eine Software, die die herkömmliche Android-Benutzeroberfläche des Geräts durch eine eigene Oberfläche ersetzt und einen erweiterten Funktionsumfang sowie Anpassungsmöglichkeiten für die Homescreens und den App Drawer bietet. Passend zur Software wurde auch ein neues Smartphone namens HTC First vorgestellt. Entstanden ist es in Kooperation mit AT&T und HTC und Facebook Home ist auf dem Gerät vorinstalliert.

Mark Zuckerberg betonte, dass Facebook keine eigenen Geräte bauen, sondern mit Facebook Home bereits bestehende Android-Smartphones erreichen will. Die rund eine Milliarde Facebook-User sollen dank der neuen Software die Möglichkeit bekommen, ihre bestehenden Android-Smartphones in Facebook Phones zu verwandeln. Der Funktionsumfang von Facebook Home ist tiefgreifend: So unterbricht die Software zum Beispiel laufende Aktionen des Smartphones für Facebook-Einblendungen, kapert den Homescreen und ist auch sonst allgegenwärtig. Letzendlich macht Facebook hier das, was Hersteller wie Samsung (TouchWiz) oder HTC (Sense) auf ihren Android-Geräten seit jeher praktizieren, indem sie dem puren Android-OS eigene Benutzeroberflächen überstulpen.

Wir haben hier alle Details zu Facebook Home für Euch zusammengefasst:

Titel-Feed

Das markanteste Feature von Facebook Home ist der sogenannte Title Feed. Damit werden aktuelle Statusmeldungen, geteilte Inhalte und Fotos der Facebook-Freunde im Home- und Lockscreen angezeigt. Sobald man also das Gerät einschaltet – wird auch Werbung eingeblendet? Wahrscheinlich schon. Facebook macht zum Thema Mobile Ads zwar noch keine genauen Angaben, aber gibt es einen prominenteren Platz, um Werbenachrichten zu platzieren? Unternehmen würden sicher viel Geld dafür hinblättern, um einen Platz auf dem Homescreen zu ergattern. Ob die Kunden das aber mitmachen, bleibt fraglich.

title feed

Chathead

Der Chathead ist ein weiteres Feature, das dafür sorgt, dass Facebook auf dem Smartphone omnipräsent bleibt. Während sich der Nutzer Videos ansieht oder im Web surft, werden laufend eingehende Nachrichten eingeblendet. Am linken Display-Rand erscheinen das Profilbild des Freundes und ein Snippet seiner Nachricht, die dann direkt geöffnet und gelesen werden kann.

Profilbilder everywhere

Das User Interface ist geprägt vom eigenen Profilbild, das kreisförmig ausgeschnitten am unteren Rand positioniert ist. Das Bild erfüllt aber nicht nur dekorative Zwecke, sondern lässt sich verschieben, um somit zu allen wichtigen Funktionen des Smartphones zu gelangen. Wird das Bild zum Beispiel nach links gezogen, werden Nachrichten und Chats angezeigt. Zieht man es nach oben, erscheint das Startprogramm für Anwendungen. Ferner kann man darüber direkt etwas auf Facebook posten. Wischt man nach rechts, kehrt man zu den Anwendungen zurück, die man zuletzt verwendet hat.

facebook home

HTC First

Ein Gerät auf dem Facebook Home bereits vorinstalliert ist, wurde beim gestrigen Event ebenfalls vorgestellt. HTC First heißt das gute Stück und kommt mit einem 4,3 Zoll Display (720p), einem Qualcomm Snapdragon 400 Dual-Core Prozessor, 4G LTE und Android 4.1 Jelly Bean. Darüber hinaus sind eine Kamera mit 5 Megapixeln und LTE mit an Bord.

Passend zur jungen Facebook-Zielgruppe gibt es das Gerät in vier bunten Farben. Am 12. April geht das HTC First in den USA an den Start und ist dann für 99 Dollar bei AT&T erhältlich.

Wann es hierzulande in die Läden kommt ist noch nicht bekannt. Die deutschsprachige Facebook-Home-Seite tut aber so, als könnten deutsche User das HTC First ebenfalls via AT&T vorbestellen und bieten dazu sogar einen Passenden „Finde ein AT&T Geschäft in deiner Nähe-Link“ an. Lasst Euch nicht dadurch trügen, das Gerät gibt es vorerst nur in den USA.

htc first

Folgende Geräte ab dem 12. April:

Facebook Home ist hierzulande ab dem 12. April im Google Play Store kostenlos für folgende Geräte verfügbar:

  • HTC One
  • HTC One X(+)
  • Samsung Galaxy S III
  • Samsung Galaxy S4
  • Samsung Galaxy Note II

Risikominimierung

Entgegen vieler Gerüchte im Vorfeld wurde gestern kein mobiles Betriebssystem Made by Facebook vorgestellt. Der Android Launcher Facebook Home ist aber so konzipiert, dass Android-Geräte zwangsläufig zu Facebook Phones mutieren.

Trotz Zuckerbergs Beteuerungen, dass man sich bewusst gegen ein mobiles Betriebssystem entschieden habe, um mit einer Software mehr User zu erreichen, bleibt die Frage, ob und wie Facebook Home auf iOS-Geräten umgesetzt wird. Schließlich verwendet Apples bei seinem mobilen Betriebssystem eine geschlossene Softwarearchitektur, die solch tiefgreifende Veränderungen wie den Titel-Feed und den Chathead nicht erlauben. Auch die Betriebssysteme Windows Phone oder BlackBerry lassen nicht so viele Änderungen im System zu wie Android.

Gleichzeitig scheint es, als wolle Facebook das Risiko minimieren, mit einem eigenen Gerät oder mit einem eigenen Betriebssystem Schiffbruch zu erleiden, denn wird Facebook Home ein Flopp, hält sich der Schaden in Grenzen, wird es hingegen ein Erfolg, kann man darauf Aufbauen und weitere Produkte entwickeln.

Eine 40-minütige Aufzeichnung der Präsentation gibt es hier: http://new.livestream.com/accounts/817005/events/1980369

Hier noch das offizielle Facebook-Video zu Facebook Home:

Quelle aller Bilder: Facebook Home

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -