Facebook präsentiert Programmiersprache Hack
Kommentare

Facebook hat heute offiziell die neue Programmiersprache Hack vorgestellt, auf deren Basis bereits ein Großteil des Social-Networks basiert. Diese zeichne sich durch eine besondere Effizienz und Stabilität aus. Sie vereine die Vorteile von Programmiersprachen mit statischen und dynamischen Typisierungen und sei daher laut Facebook die „Programmiersprache der Zukunft“. Das unterscheidet sie auch von aktuellen Programmiersprachen wie Python oder Java. 

Dynamischer Charakter dank PHP

Als Grundlage der als Open Source bereitgestellten Sprache dient PHP. Es zählt zu den beliebtesten Grundlagen von Websites weltweit und auch Facebook setzte in seiner Anfangszeit auf PHP. Der große Vorteil von PHP ist die schnelle Kompilierung der Codes. So können Websites relativ unkompliziert optimiert werden und es ist dynamischeres Arbeiten als beispielsweise unter Java möglich. Ab einer bestimmten Stufe erfordert PHP jedoch eine große Serverstruktur, um stabil zu laufen.

Ein weiterer Nachteil bei PHP war, dass durch das schnelle Nutzerwachstum bei Facebook der Überblick über vorangegangene Änderungen schwierig wurde. Daher ging man zu einem Mix aus dynamischen und statischen Programmiersprachen über. Da jedoch die jeweiligen Vor- und Nachteile in Kombination die Prozesse erschwerten, habe man sich über eine eigene Sprache Gedanken gemacht, welche die jeweiligen Vorteile vereint. 

Hack als graduelle Sprache

Daraus entstand das von den Machern als „graduelle“ Sprache bezeichnete Hack. Es ermöglicht die präzise Dokumentation, wie bei statischen Sprachen, ohne dabei die Prozesse zu verlangsamen. Facebook-Entwickler Bryan O’Sullivan sieht daher in „Hack“ die beiden wichtigen Parameter Geschwindigkeit und Sicherheit vereint. Die Umstellung von PHP-basierten Seiten solle kein Problem darstellen, da mit Hack sukzessive PHP-Codes abgelöst werden können, ohne die Stabilität des Systems zu gefährden. Dass dies bei Facebook in den letzten Monaten auch ohne größere Probleme gelungen ist, spricht für Hack.

Wird Hack wirklich die Programmiersprache der Zukunft

Fraglich ist, ob Facebook mit Hack tatsächlich einen zukünftigen Standard der Programmiersprachen geschaffen hat, wie beispielsweise „Wired“ schreibt. Genau betrachtet geht es bei Hack nämlich nicht um einen Ersatz für, sondern vielmehr um eine Kombination mit PHP, da beide von Facebooks HHVM unterstützt werden. HHVM ist eine virtuelle Maschine und wurde 2010 von den Entwicklern in Menlo Park erschaffen, um die PHPs Zend-Engine bei Facebook zu ersetzten. Insofern ist Hack also eher eine Art „PHP 6“ von Facebook für Facebook. Ob die Sprache auch außerhalb von Facebook Anwendung finden wird, bleibt also abzuwarten.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -