Facebook steht still – der „Stromausfall“ im Netz?
Kommentare

Kein Like für Deinen Beitrag: Das weltweit größte soziale Netzwerk Facebook stand gestern aufgrund eines Server-Ausfalls für mehrere Stunden still. Egal ob posten, teilen oder liken – die wichtigsten Mittel der Kommunikation auf Facebook waren außer Gefecht gesetzt, die Community war irritiert. Viele Nutzer wichen auf Twitter aus und versendeten Kurznachrichten mit dem Hashtag #facebookdown.

Besonders hart traf der Facebook-Ausfall Nutzer, die aus beruflichen Gründen auf das soziale Netzwerk angewiesen sind. Facebook selbst äußerte sich zunächst nicht zum Ausfall, kündigte dann aber an, die Sache überprüfen zu lassen, bis schließlich die Entwarnung im eigenen Newsroom gegeben wurde.

Der gestrige Facebook-Ausfall zeigt, wie selbstverständlich wir mittlerweile soziale Netzwerke für unsere tägliche Kommunikation – privat und beruflich – nutzen und wie schmerzlich wir einen solchen Dienst vermissen, wenn er ausfällt.

Selbstverständlich wurden unter dem Hashtag #facebookdown auch lustige Tweets abgesetzt. So kommentierte zum Beispiel ein Nutzer, dass die Geburtenrate aufgrund des Facebook-Ausfalls in genau neun Monaten sprunghaft ansteigen könnte. Damit verweist er mit einem Augenzwinkern auf den großen Stromausfall von 1975 in den USA.

Die Dunkelheit sorgte damals dafür, dass sich die Menschen näher kamen und in jenen Stunden überdurchschnittlich viele Babys zeugten. An jenem Winterabend funktionierten nicht nur die Glühlampen nicht, auch die Fernsehgeräte blieben aus – den Menschen wurde ohne ihr heißgeliebets Massenmedium Fernsehen wohl langweilig.

Das Massenmedium des 21. Jahrhunderts ist das Internet. Obwohl der Vergleich des Facebook-Ausfalls mit einem totalen Stromausfall reizvoll ist, hinkt er an so mancher Stelle: Schließlich wurde Facebook nicht komplett lahmgelegt, sondern war lediglich in seinen Funktionen eingeschränkt. Interessanter wäre hingegen ein weltweiter Komplettausfall des gesamten Internets über mehrere Stunden – aber vielleicht erleben wir den ja auch noch irgendwann.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -