Facebook vs. Princeton: Brillant gekontert!
Kommentare

Gestern noch prophezeite eine von der Princeton-Uni durchgeführte Studie Facebook den baldigen Untergang. Laut dem Ergebnis der Untersuchung sollte das soziale Netzwerk bis 2017 zu einer virtuellen Geisterstadt werden. Doch Facebook wollte sich diesem prophezeiten Schicksal nicht widerstandslos hingeben und holte zum direkten Gegenschlag aus. 

Facebook soll sich seit dem Start in 2004 wie eine höchst ansteckende Krankheit verbreitet haben. Doch 2017 werden sich rund 80% der „Betroffenen“ von der Social-Network-Epidemie erholt haben, so die Ergebnisse der Princeton-Studie. Argumentiert wird die für Mark Zuckerberg wenig erfreuliche Aussage durch die Anzahl der Suchanfragen bei Google. 

„Nonsens“, sagen jetzt die Sprecher des sozialen Netzwerks und ziehen die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen samt der Universität selbst ins Lächerliche. Facebook stellt eigene Studien auf und nun muss die Elite-Uni zittern.

Mithilfe desselben Datenmodells, das die Akademiker für ihre Untersuchungen genutzt haben, legt Facebook dar, dass Princetons Hörsäle im Jahr 2021 leer sein werden: „In keeping with the scientific principle „correlation equals causation,“ our research unequivocally demonstrated that Princeton may be in danger of disappearing entirely.” 

Mehr noch: auch der Menschheit stellt die Anwendung solcher Messmethoden stickige Zukunft in Aussicht. So könnte die Erde im Jahr 2060 keine Luft mehr zum Atmen bieten. Alles belegt anhand der Google Trends: „While we are concerned for Princeton University, we are even more concerned about the fate of the planet — Google Trends for „air“ have also been declining steadily, and our projections show that by the year 2060 there will be no air left.“

Grafik Google Trends für Suchwort: Air

Screenshot: www.facebook.com

Selbstverständlich ist die vom sozialen Netzwerk durchgeführte Studie nicht ernst gemeint. Doch wirkungsvoll ist sie allemal. Denn sie zeigt, wie schnell man durch das Zusammenbringen diverser Fakten und Grafiken Zukunftsprognosen aufstellen kann, die zwar eine plausibel klingende Geschichte erzählen, womöglich aber wenig mit der Realität zu tun haben. Das will man jedenfalls für die Elite-Uni, für Facebook und für die Menschheit hoffen.

So oder so ist dieses Kräftemessen durchaus unterhaltsam und Facebook mal wieder in aller Munde!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -