Recherche-Tools für Nachrichten, Fotos und Videos

Feedreader und Aggregatoren für die gezielte Suche
Kommentare

Feedreader sind noch immer eines der besten Recherche-Tools, um gezielt auf die Suche nach aktuellen Fotos, Videos und Nachrichten zu gehen. Mit zusätzlichen Tracking-Tools und Anbindung an andere Apps eignen sie sich für den Beruf wie für die private Nutzung. Doch auch andere News-Aggregatoren haben ihre Vorteile.

Zur Verbreitung und Verarbeitung von Seiteninhalten werden seit Beginn der 2000er Jahre RSS-Feeds (Really Simple Syndication) von Seitenbetreibern generiert, damit sich Änderungen auf Webseiten strukturierter verfolgen lassen. Um die jeweiligen Veröffentlichungen auf Blogs oder News-Seiten thematisch und nach Aktualität geordnet im Überblick zu haben, kommen spezielle Reader zum Einsatz, auch Aggregatoren genannt, die eine Zusammenfassung aller zuvor abonnierten RSS-Feeds bieten. Durch das auf der Auszeichnungssprache XML (Extensible Markup Language) basierende Format werden die Daten aus den abonnierten Newsfeeds nach Aktualität, Medium und zugewiesener Themenkategorie strukturiert, so dass für den Leser die Schlagzeilen der ausgewählten Webseiten wahlweise mit kurzem Textvorspann als Newsletter oder ausführlicher in Magazinansicht mit mehr Vorspann und mit Bild automatisch angeordnet werden.

Weiterentwicklungen von RSS

Das in den späten Neunziger zunächst für Weblog-Systeme entwickelte Format für die Verbreitung, Bearbeitung und Sortierung von Textinformationen hat sich mittlerweile auch für Podcasts, also abonnierbare Mediendateien für Video- oder Audio-Inhalte, als Verbreitungsmittel etabliert. Mitte der 2000er Jahre wurde das Feed-Format Atom als Weiterentwicklung von RSS 2.0 vorangetrieben, da sich hierdurch periodisch aktualisierte Webinhalte und inhaltstragende Elemente noch präziser systematisieren lassen. Zwar sind RSS und Atom nicht miteinander kompatibel, jedoch können beide auf XML basierende Formate von einem Aggregator wie Feedly oder AOL Reader ausgelesen werden, so dass der Anwender zunächst vordergründig keinen Unterschied wahrnimmt.

Mit dem Ende des Google Readers 2013 als damals führender Feed-Aggregator nahm die Weiterentwicklung alternativer Feed-Reader nochmals kurzzeitig Fahrt auf. Doch schon zuvor begannen sich allen voran Twitter, Reddit und Google News als News-Portale zu etablieren und liefen den klassischen RSS-Aggregatoren allmählich den Rang ab. Dabei schließt der eine Dienst nicht unbedingt den anderen aus.

Dass Twitter, LinkedIn, Facebook, Google + und manch anderer Dienst in Kombination mit einem RSS-Reader fürs Marketing, Redakteure und jeden zielgerichteten Leser im Netz eine ausgezeichnete Arbeits- und Übersichtsplattform für aktuelle News und Social-Media-Anbindungen liefert, beweist etwa Feedly. Ob Hashtags, Alerts oder Tracking Dienste via Google – sogar mit der kostenlosen Basisversion lassen sich dank eingebauter Features die relevanten Informationen, Beiträge oder Videos zielsicher herausfiltern und bei Bedarf gleich über einschlägige Kanäle teilen.

Warum lohnt sich ein Feedreader?

Fest steht, ein Newsreader kommt nicht immer an die Aktualität von Twitter heran, da immer eine mehr oder minder ausführliche redaktionelle Aufbereitung der abonnierten Medien voraus gehen muss, was via Twitter kompakt in drei Zeilen abhandelt und verlinkt werden kann. Daneben sind sie auch hinsichtlich der optischen Darstellung eines personalisierten Nachrichtenmagazins, wie es beispielsweise Flipboard anbietet, nicht unbedingt auf Augenhöhe. Dafür bieten Newsreader wie Feedly oder auch der komplett kostenlose AOL Reader jedoch eine übersichtlichere wie auch präzisere Lösung, um immer über die neusten Blog-Einträge, Artikel oder Youtube-Videos auf dem Stand der Dinge zu bleiben und gezielt mittels Alert beziehungsweise Tracking-Tool nach Neuveröffentlichungen zu einem bestimmten Thema Ausschau zu halten – hierbei mangelt es Twitter an Übersichtlichkeit und Flipboard an Auswahl- und Suchkriterien.

Magazinansicht auf Feedly

Magazinansicht auf Feedly

Für den schnellen Überblick

Um sich sehr allgemein und nicht medienspezifisch über eine Thematik zu informieren, reicht häufig auch Google News oder der von der Süddeutschen Zeitung unterstützte Aggregator Rivva, die beide unter anderem nach den Faktoren Aktualität, Relevanz und Länge filtern und eine Übersicht generieren. Im Fall von Rivva spielen zudem noch die Faktoren Verlinkung und Diskussionsverbreitung auf unterschiedlichen Blogs eine wesentliche Rolle. Bei diesen Aggregatoren kann allerdings nur wenig bis gar kein Einfluss auf die Auslese und Quellenwahl vorgenommen werden.

Süddeutsche Aggregator

Für die schnelle Übersicht von viel diskutierten, aktuellen Themen eignet sich Rivva.
Screenshot: http://rivva.de/

Reddit für spezielle Themen und Spezialisten

Auf der Suche nach Neuigkeiten zu sehr speziellen Themen, die noch nicht oder vielleicht nie über Blogs und Medien Verbreitung finden, bietet eher Reddit eine geeignete Plattform. Hierbei handelt es sich nicht um einen Feedreader sondern um einen Social Media basierten News-Aggregator, der eher einem Netz-Forum gleicht. Ob Webentwicklung, Memes oder einfach nur Details zur neuen Staffel von Game of Thrones, in sogenannten Subreddits werden speziellere Themenbereiche von der Community aggregiert. Kleiner Nachteil: Bisher ist das deutschsprachige Angebot recht klein.

Die Vorteile der konventionellen Newsreader

Nicht nur um den Wettbewerb zu einem bestimmten Produkt zu sondieren oder dessen mediale Aufstellung zu beobachten, sondern auch um schlichtweg Zeit zu sparen bei der Informationsauslese und angesichts der Datenfülle den Durchblick zu bewahren, lohnt sich ein auf RSS oder Atom basierter Feedreader mehr denn je.

Für die betriebliche Nutzung in Redaktionen, Agenturen oder Marketing-Abteilungen sind RSS-Reader noch immer Gang und Gäbe. Doch dabei sind sie auch für die private Nutzung als Browser-Anwendung oder Mobile-App überaus nützlich, um sich kompakt auf dem Laufenden zu halten – ohne sich dabei durch dutzende Seiten und entlang ebenso vieler Werbebanner klicken zu müssen. Die unterschiedlichen Anzeigeoptionen der Reader bieten eine magazinähnliche Ansicht mit Bild und Teaser oder können auch einfach nur mit Headline und Quelle in einer Liste zusammengefasst werden. Gelesene Artikel werden automatisch oder manuell gekennzeichnet, so dass immer die aktuellen News präsent bleiben. Interessante Artikel lassen sich favorisieren und gesondert ablegen, die Medien selbst in ihrem Ranking bedarfsweise priorisieren.

Startseite von Feedly

Magazin-Ansicht bei Feedly
Screenshot: http://feedly.com

Der AOL Reader wie auch Feedly bieten zudem die Möglichkeit die eigenen RSS-Feeds auf dem Desktop wie auch auf dem mobilen Gerät unter Android oder iOS im Blick zu behalten und diese auch mit dem Lesen- oder Ungelesen-Status zu synchronisieren. Der AOL Reader bietet diesbezüglich den Vorteil eines optischen Signals, das aktuelle News, die noch nicht gesichtet wurden, in der entsprechenden Kategorie farblich unterlegt, so dass sofort feststeht, welche News man sich noch nicht angesehen hat. Zudem wird schon im Tab die Anzahl an neuen Beiträgen angezeigt. Feedly hat hingegen in Sachen gezielter Suche nach Begriffen deutlich mehr zu bieten.

AOL-Reader

Der AOL-Reader in der Übersicht
Screenshot: http://reader.aol.com/

Beide Feed Reader bieten hilfreiche Shortcuts, womit sich beispielsweise Artikel schneller als gelesen oder favorisiert markieren lassen und auch das Durchblättern der News deutlich vereinfacht wird.

Google Alerts und Tracking-Tool

Google Alerts, das längst bewährte und an sich praktische Tool, um gezielt nach Keywords im Netz Ausschau zu halten, kann mitunter recht lästig werden, wenn Alerts per Mailerinnerung eintreffen und das Postfach damit überfüllen. Feedly bietet die Möglichkeit, bereits bestehende wie auch neu angelegte Alerts in Feedly zu übertragen. Statt einer Mail-Erinnerung erscheinen die News in einer zugewiesenen Kategorie von Feedly. Dies verschafft einen besseren Überblick erspart einen zusätzlichen Blick ins E-Mail-Postfach. Daneben bietet Feedly auch die Möglichkeit, direkt nach bestimmten Suchbegriffen über die Google-Suchmaschine oder auch YouTube zu tracken.

Suche nach Hashtags oder Keywords

Neben der Suche nach RSS-Feeds, wie sie auch der AOL Reader bietet, gibt es bei Feedly zudem die Möglichkeit, nach Hashtags zu suchen, die bestimmten RSS-Feeds zugeordnet sind. So wird man unter Umständen auf Medien aufmerksam, die man selbst noch nicht auf dem Schirm hat und weniger bekannt sind. Sucht man beispielsweise nach #Technik, so macht Feedly weitere Vorschläge für unterkategorisierte Themen wie #IT oder #Apple. Nach Apple erscheinen #iPhone und #Mac und so weiter.

Die angebotenen Medien werden von Feedly mit Leserreichweite und durchschnittlicher Veröffentlichungsrate angezeigt und können einfach als Feed übernommen werden. Daneben ist auch eine interne Begriffssuche in den bereits abonnierten RSS-Feeds möglich, die anschließend eine Auswahl mit Treffern anzeigt. Allerdings präsentiert Feedly in der Basisversion nur drei Ergebnisse; erst mit der Premium-Version werden alle Suchergebnisse angezeigt. Der AOL Reader weist diesbezüglich einige Schwächen auf. Bei der Suche nach Stichworten und einzelnen Medien hat dieser Reader Schwierigkeiten, einzelne RSS-Feeds zu finden. Außerdem fehlt hier eine entsprechende Hashtag-Suche.

Social Media und Dritt-Anbieter-Dienste

Wer zudem auch im Bereich Social Media rege unterwegs ist, kann direkt über Feedly wie auch den AOL Reader Beiträge teilen. Auch in dieser Hinsicht präsentiert sich Feedly etwas anwendungsfreundlicher, da die entsprechenden Icons in der Kopfzeile eines jeden Artikels gelistet sind, wohingegen beim AOL Reader erst eine Sidebar geöffnet werden muss, um eine Auswahl zu tätigen. Mit der kostenpflichtigen Premium-Version von Feedly lassen sich zudem via IFTTT– oder Zapier hilfreiche Automationen einstellen, so dass beispielsweise neue Beiträge, die mit einem bestimmten Tag versehen wurden, ohne weiteres Zutun auf Twitter geteilt werden. Darüber hinaus werden bei dem zahlungspflichtigen Dienst auch Pocket, Evernote, Dropbox und Buffer unterstützt.

AOL und Feedly im direktem Vergleich

Die Feedly Premium-Version kostet monatlich fünf oder einmal fürs ganze Jahr 45 Euro. Der AOL Reader Beta ist hingegen komplett kostenlos, hat aber auch dementsprechend weniger Features zu bieten, die teilweise schon – wie die Alerts – in der kostenlosen Basisversion von Feedly überaus nützlich sind. Die aktualisierten Feed-Neuigkeiten sind im AOL Reader hingegen übersichtlicher durch die farbliche Markierung dargestellt. Feedly wirkt allerdings in der Gesamterscheinung ausgereifter und hat hinsichtlich der Suchoptionen deutlich die Nase vorn. Beide News-Reader bieten OPML-Import und Export. Hierbei handelt es sich um ein weiteres XML-Format, in dem die gesammten abbonierten Feeds in einem Dokument sammelt werden und wodurch die Kompatiblität zwischen verschiedenen Readern herstellt werden kann. Hiermit lassen sich beispielsweise alle Feeds von einem Reader auf einen anderen übertragen.

Welcher Aggregator ist nun der richtige?

Möchte man sich nur allgemein über die gängigsten Nachrichten einschlägiger Medien informieren, reicht Google News oder Rivva meist aus. Eine themenspezifischere Auswahl und gestalterisch ansprechendere Aufbereitung im Zeitungs- oder Magazinformat bieten dagegen Apps wie Flipboard, die naturgemäß als mobile Variante punkten. Hinsichtlich der Options-, Anzeige- und Suchvielfalt bietet Feedly oder der AOL Reader die vergleichsweise präzisesten Aggregatoren für Newsfeeds – nicht zuletzt wegen der Tracking-Tools. Hat man sich mit der Verwaltung der Newsfeeds erst einmal zurecht gefunden und strukturiert, können auch die mobilen Apps der beiden Anbieter Flipboard den Rang ablaufen. Wer sich nicht vor englischen Beiträgen scheut, nach spezielleren Themen Ausschau hält und gleich in die Diskussion mit einsteigen will, wird schneller auf Reddit fündig werden.

Aufmacherbild: Business button Wifi rss connection signal via Shutterstock, Urheberrecht: MaximP

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -