Firefox Redesign: Australis verchromt den Fuchs
Kommentare

Den Fuchs wie wir ihn kennen wird es schon bald nicht mehr geben. Mozilla gab via Twitter bekannt, dass im Nightly Build des Firefox Browsers ein neues Design mit dem Namen Australis eingeführt wird. Dieses dürfte nach einer bestimmten Testphase für den Stable Build des Browsers übernommen werden.

Was alteingessene Füchse ärgern wird: Das Design ist obligatorisch und lässt sich nicht über die about:Config-Einstellungen deaktivieren. Dazu wären die Design-Änderungen der neuen Oberfläche zu weitreichend, erklärt Jared Wein, Senior Software Engineer des Firefox Teams. Wie Atlantis aussieht, zeigen die beiden Ausschnitte, die Wein auf seinem Blog bereitgestellt hat.

© Mozilla

© Mozilla

© Mozilla

© Mozilla

Optisch ist der Fuchs im neuen Gewand kaum noch wiederzuerkennen. Die Chromelemente ziehen sich durch die gesamte Oberfläche, und auch die Schatten und Ränder der Ecken sowie der Buttons wurden entfernt. Insgesamt wirkt jetzt alles sehr flach und erinnert gar ein wenig an die gute alte Windows-XP-Zeit.

Der Grund, dass überhaupt am Design herumgeschraubt wird, sind Mozillas Pläne, eine einheitliche Oberfläche für alle Plattformen zu schaffen. Dazu zählen auch die Android-Variante des Browsers sowie Mozillas eigene Mobile-Plattform Firefox OS, die auf dem Alcatel One Touch Fire Smartphone zum Einsatz kommt. 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -