Fotos speichern: Flickr, Dropbox, Facebook und Google+
Kommentare

Facebook ist noch immer das meistgenutzte soziale Netzwerk weltweit, das steht ganz außer Frage. Aber vertrauen wir dem Netzwerk auch unsere privaten Schnappschüsse an? Viele entscheiden sich dagegen und wählen dazu lieber einen anderen Service wie Dropbox, der schon früh den automatischen Kamera-Upload im Programm hatte. Aber wie werden unsere Bilder im Netz gespeichert und wie können wir selbst Bilder von Flickr & Co abspeichern? 

Bilder online speichern: die Möglichkeiten

Dropbox eine sehr aufgeräumte Oberfläche sowie die Möglichkeit, einzelne Bilder sowie Galerien schnell und einfach zu teilen. Andere tun sich gerade wenn es ums Teilen mit Fremdkunden geht, noch etwas schwer. Bei Flickr muss zunächst ein Gästepass erstellt werden, um Empfängern ohne Yahoo-ID Bilder zugänglich zu machen. Über Facebook kann man einen Link erstellen, der auch außerhalb der eigenen Plattform funktioniert, allerdings nur für öffentliche oder mit allen Freunden geteilte Alben. Für einfache Fotos oder eingeschränkt sichtbare Alben kann kein Link generiert werden. Mit Google+ teilt man seine Alben oder einzelnen Fotos einfach per E-Mail. Das funktioniert unter den genannten nach Dropbox am einfachsten, da man nicht erst nach einer Get-Link-Funktion oder Ähnlichem suchen muss.  

Man kann sagen was man will, in puncto Nutzerfreundlichkeit können alle Anbieter von Dropbox lernen. Daher sind wir auch besonders auf das Dropbox Update für iOS 7 gespannt – wir halten Euch dafür natürlich auf dem Laufenden.

Automatischer Upload der Fotos

Einen automatischen Upload über eine Smartphone-App, bei Facebook Fotosynchronisation genannt, bieten bis auf Flickr alle der genannten an. Und nicht nur das, sie ermutigen einen durch Boni sogar dazu, immer mehr – am besten gleich alle – Bilder hochzuladen. Dropbox erhöht den verfügbaren Speicherplatz pro 500 MB hochgeladenen Bildern um die selbe Summe  bis zu maximal 3 GB. Flickr bietet ohnehin 1 TB für Videos und Fotos (normale Dateien können nicht gespeichert werden), Google+ rechnet Bilder erst ab einer Größe von 2.048 x 2.048 Pixeln vom eigenen Speicher ab, Facebook ist mit einem Speicherlimit von 2 GB fast etwas rückständig. Dennoch: Private Bilder und Videos gehen schnell viral und sorgen für Conversion, darauf ist jeder Anbieter heiß.

Comfort? Nur bei Dropbox

Von den erwähnten Anbietern ist Dropbox, wie bereits erwähnt, der komfortabelste. Sei es, weil er als einer der Pioniere des Online-Speichers gilt oder auch, weil er als einziger keinem großen Ganzen angehört, sich deshalb auch auf das Wesentliche konzentriert. Dropbox ist eben “nur” ein Cloud-Speicher, alle anderen bieten selbiges nur als einen von vielen Services an.  

Daten-Sicherheit ist bei allen Anbieter mangelhaft

Was mangelnde Datensicherheit bedeutet, wurde uns Deutschen durch den Prism-Skandal vor Augen geführt. Auf Anfrage, früher hieß es noch bei konkretem Verdacht, kann und darf die US-Regierung auf Eure Daten zugreifen. Egal welche Sicherheits-Algorithmen Google, Apple und Co. auch verwenden, die Regierung bekommt Zugriff, wenn sie es will. Wem das alles nicht geheuer ist, der sollte amerikanischen Internetdiensten generell den Rücken kehren und auf Alternativen aus Europa setzen. Die sind nicht unbedingt schlechter, allerdings fehlt es hier und da ein wenig an Komfort. Klar: Mehr Sicherheit zu Lasten des Komforts.

Ein Dropbox-ähnlicher Dienst wäre zum Beispiel Wuala aus der Schweiz. Hier liegen alle Daten verschlüsselt auf dem Server und nur der Eigentümer kennt das Passwort. Das heißt natürlich auch, wenn Ihr es vergesst, gibt es keine Möglichkeit, es wiederherzustellen.  

Selbst Bilder von Flickr & Co abspeichern

Natürlich können Fotos nicht nur auf die Plattformen hochgeladen werden – auch man selbst kann beispielsweise Flickr Bilder speichern. Der Mechanismus dazu ist auf nahezu allen Portalen der gleiche: 

  • Auf das Foto klicken, damit es in voller Größe angezeigt wird
  • Bei Flickr muss jetzt auf die Menü-Taste geklickt werden, diese ist anhand von drei horizontalen Punkten an der rechten unteren Ecke des Bildschirms erkennbar. 
  • Nun einfach nur die Größe auswählen, in welcher das Bild gespeichert werden möchte – der jetzt erscheinende Link führt zum Download
  • Das Verfahren für die Bildspeicherung bei Dropbox funktioniert ähnlich.
  • Auf Facebook und Google+ kann einfach mit Rechtsklick und „Speichern unter“ das Bild auf das eigene Gerät gezogen werden.

Derzeit ist ein Download von mehreren Bildern gleichzeitig weder auf Flickr noch auf den anderen Plattformen verfügbar. 

 

Aufmacherbild: Polaroid photo frames on wooden background von Shutterstock / Urheberrecht: secondcorner

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -