Fremdsprachen im Netz – Klingonisch, LolCat und Bork,bork, bork!
Kommentare

Selbst wer keine Freunde hat, kann mit Facebook, Twitter und Co. viel Spaß haben. Mit lustigen kleinen Tweaks zum Beispiel, die unsere Sprache vom langweiligen Alltagsdeutsch in Piraten-Englisch oder Klingonisch ändern.

Bei Facebook erfreuen sich die Sprachen Piraten-Englisch oder Upside-Down Englisch bereits großer Beliebtheit. Vielen sind diese Sprachen bereits bekannt, doch wer hat zum Beispiel gewusst, dass Facebook auch Leetspeak anbietet? Probiert es einfach mal aus: Über die Kontoeinstellungen lassen sich ganz einfach die Spracheinstellungen auswählen.

Auch auf Twitter wird seit letzter Woche Freitag nicht mehr nüchtern getzwischert, sondern sich in der vermeintlichen Sprache unserer Stubentiger unterhalten: LolCat. Mit dem Begriff LolCat mag nicht jeder etwas anfangen können, doch haben die meisten sicher schon die vielen Bilder von Katzen gesehen, denen grammatisch falsche und süße (oder nervige?) Sprüche in den Mund gelegt wurden. Viele Beispiele findet ihr auch unter I Can Has Cheezburger?

Wem das ganze nicht nerdy genug ist, dem bietet Google auf Klingonisch eine echte Alternative zur herkömlichen Suche. Darüber hinaus beherrscht Google seit einiger Zeit auch die Sprache des Küchenchefs der Muppet-Show: Bork, bork,bork! Der Fantasie der Programmierer scheinen also keine Grenzen gesetzt zu sein – aber welche Sprache gefällt Euch am besten?

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -