Google Richtlinien

Google Blogger: Sexuelle Inhalte verbannt
Kommentare

Mit einer neuen Richtlinie warnt Google seine Blogger, sich bis März von sexuellen Inhalten zu verabschieden. Betroffene Blogs werden automatisch auf privat gestellt. Neue Blogs mit sexuellen Inhalten nicht mehr angezeigt. Ausnahmen gibt es nur für Kunst und Wissenschaft.

Deadline für Google Blogger

Google übt sich als Sittenpolizei und lässt zukünftig keine Blogs mehr zu, auf denen eindeutig pornographische Inhalte öffentlich präsentiert werden. Der speziell an Blogger gerichtete Eintrag zur Änderung der Richtlinien heißt es, dass eindeutig sexueller Inhalt nach dem 23. März nicht mehr über Google gehostet werden könne. Wer sich den Auflagen widersetzt, wird schlichtweg entfernt. Dies geschehe im Sinne des Jugendschutzes.

Sexuelle Inhalte werden privat bei Blogger

Daneben räumt Goggle auch einige Ausnahmen ein. Bereits bestehende Blogs mit pikanten Inhalten blieben laut des Unternehmens bestehen. Aber: Der Blog wird, sofern der Google-Algorithmus pornografisches Material ausfindig macht, automatisch auf privat umgestellt. Danach ist dieser nur noch für den Betreiber des Blogs, Admins und berechtigte, bzw. eingeladene Personen sichtbar. Der Sinn eines Blogs wird durch diese Maßnahme gewissermaßen entfremdet. Zuvor hatte man als Blogger die Möglichkeit einen Warnhinweis für altersbeschränkten Content einzufügen. Diese Option entfällt nun, um weiterhin sexuelle Inhalte öffentlich sichtbar zu machen.

Google macht fadenscheinige Ausnahmen

Wer auf seinem Blog allerdings sexuelle Inhalte als Fotos oder Videos aus wissenschaftlichen, künstlerischen oder erzieherischen Beweggründen präsentiert, darf weiterhin Nacktheit darstellen. Wie Google hier genau die Unterscheidung trifft, wird nicht eingehender geklärt. Da die Übergänge bekanntermaßen fließend sein können und etwa auch ein Nacktportrait eines Künstlers fälschlicher Weise als Pornografie eingestuft werden könnte, ist allen Blog-Betreibern anzuraten, die Google Blogger als Host nutzen, ihren Blog anderswo unterzubringen. Google ist gleich zu frei und gibt eine Empfehlung ab, wie man die Daten am besten übernimmt: „Wenn Sie den Blog lieber ganz einstellen möchten, können Sie den Blog als XML-Datei exportieren oder die Texte und Bilder des Blogs mit Google Datenexport archivieren.“

Aufmacherbild: three graces, terracotta statues from Italy via Shutterstock, Urheberrecht: Malgorzata Kistryn

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -