Google-Glass-Porno zeigt mehr als nur Beischlaf
Kommentare

Google Glass ist jugendfrei. Das jedenfalls bestimmte Google in seinen AGB, nachdem die kurzlebige App Tits & Glass entwickelt und umgehend verbannt wurde. Die App sollte ursprünglich ermöglichen, direkt über die Brille pornografisches Bild- und Videomaterial anzuschauen.

Mikandi, ein Erotik-Software-Handel aus den USA, hat nun den Spieß umgedreht und einfach einen pornografisch anmutenden Kurzfilm produziert, in dem Googles Datenbrille zum Einsatz kommt. Überraschend ist aber, dass der Film nicht unbedingt anstößig ist, sondern wohl eher als kleiner Streich dienen soll. Wer Hardcore erwartet, wird hier bitter enttäuscht.

Allerdings zeigt der Film, vielleicht sogar unbeabsichtigt, die mannigfaltigen Verwendungszwecke von Glass. So sieht der männliche Darsteller auf den ersten Blick, dass seine weibliche Gespielin zu viel für ihre High Heels bezahlt hat – Stichwort: Online-Preisvergleich. Auch ist es ihm möglich, über die Sprachsteuerung schnell mal etwas bei Wikipedia nachzuschlagen und selbiges als Bild vor die Netzhaut projiziert zu bekommen.

Für alle, die nicht ganz so prüde sind, haben wir den Clip nachfolgend eingebunden:

 

Aufmacherbild: Cropped image of woman licking lips covered with sugar von Shutterstock / Urheberrecht: bikeriderlondon

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -