Google-Shitstorm gegen Kommentarfunktion bei YouTube
Kommentare

YouTube-Nutzer brauchen neuerdings ein Google+ Profil, wenn sie Videos oder Kanäle kommentieren wollen. Das schmeckt vielen nicht und so hat sich in den vergangenen Stunden ein Shitstorm zusammengebraut, der immer größere Ausmaße annimmt und derzeit über Google hinwegzieht.

Die wütende Menge wirft der weltweit größten Suchmaschine vor, mit dieser Maßnahme vor allem eins zu wollen: die eigene Social-Media-Plattform Google+ zu stärken. Google+ liegt im Vergleich zu den großen Konkurrenten Facebook und Twitter in den Mitgliederzahlen noch weit zurück.

In Kommentaren und Tweets lassen die Kritiker ihrem Zorn freien Lauf. In der Change.org-Petition fordern bereits 178.783  Nutzer die Abschaffung des neuen Kommentarsystems.

Die Bewegung hat auch schon ein Maskottchen: Der Panzer Bob im ASCII-Look. Zu sehen ist Panzer Bob oft in Protest-Statements, die unter beliebten YouTube-Videos gepostet werden.

Google verteidigt seine Änderungen mit dem Argument, dass die Verknüpfung von YouTube-Kommentaren mit Google+ Profilen die Qualität der Beiträge erhöhe – das klingt einleuchtend. Allerdings können wir auch nicht unsere Augen davor verschließen, dass sich Google+ als Social-Media-Plattform nicht durchsetzen konnte und nun das sehr erfolgreiches Format YouTube dafür herhalten muss, um die Nutzerzahlen von Google+ zu steigern.

Während die meisten Shitstorms früher oder später weiterziehen und sich auflösen, besitzt dieser Shitstorm mehr Potenzial. Schließlich hat Google mit der Einführung der neuen Funktion Hand an YouTube, der heiligen Kuh der Video-Plattformen, gelegt, und das lassen sich die treuen Nutzer nicht ohne weiteres gefallen.

Erste Details zum neuen Kommentarsystem auf YouTube waren bereits Ende September bekannt geworden, am 7. November wurde es schließlich live geschaltet.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -