Für euch vor Ort

Hardware ist sexy – BITKOM Trendkongress 2014
Kommentare

Oben schick, unten hip – während oben große Firmen ála Ericsson und Epson ihre in futuristischen Farben leuchtenden Info-Tempel aufgebaut haben tummelt sich unten die Startup-Welt auf Bänken aus Pappkarton. Die Station Berlin am Gleisdreieck ist brechend voll mit Vertretern aus allen digitalen Branchen.

Was bringt uns die Digitale Zukunft?

Auf dem BITKOM Trendkongress kommen alle zusammen: Vertreter aus Wirtschaft, Politik, junge Unternehmensgründer und Vordenker des digitalen Zeitalters. In drei Tracks werden hier Themen behandelt, mit denen sich die Digital-Branche in Zukunft auseinandersetzen muss – wenn sie es nicht schon längst tut.

Crate.Innovate.Grow. Wie können wir die Wirtschaft durch digitale Innovationen vorantreiben? Wie verändert Hardware und Software unsere Umwelt in Smart Home und Smart City? Welchen Nutzen hat der digitale Umbruch für die Industrie? Werden wir in Zukunft nicht mehr aus dem Büro, sondern von überall aus über die Cloud arbeiten können? Das alles sind Fragen, mit denen sich die Teilnehmer im Boss-Anzug und Flanellhemd gleichermaßen beschäftigen.

hardware is sexy - bitkom trendkongress 2014

© Software & Support Media

„Die Digitalisierung ist unaufhaltsam und respektlos“

In Zukunft werden wir uns vom Aufstehen, bis zum zu Bett gehen durch eine digitale Welt bewegen, erklärt mir Speaker Nick Sohnemann. Vor allem von der Hardware haben wir viel neues zu erwarten, von der Drohne, die uns die Post bringt, über die Datenbrille, mit der wir unsere Mails abrufen bis hin zum selbstfahrenden Auto, das uns wie von Geisterhand zur Arbeit bringt.

„Hardware is the new sexy“

Aber auch Banken, Retail-Stores und die Pharmaindustrie werden im Zuge der Digitalisierung einem tiefgreifenden Wandel unterliegen. Geld wird von der neusten FinTech Software verwaltet werden, Beacons werden die Shop-Landschaft prägen und Health-Anwendungen helfen uns in Zukunft dabei gar nicht erst krank zu werden.

Wenn sich die deutschen nur mal eine Scheibe von den Amerikanern abschneiden würden. „Hier wird immer analysiert und analysiert und dann erst mal ein Rollout gemacht und dieser dann dem Vorstand vorgelegt“. Das ist der Grund warum wir dem Silicon Valley hinterher hinken, schließt der Innovation Hacking Experte im knallgrünen Sakko seinen kleinen Vortrag ab.

hardware is sexy - bitkom trendkongress 2014

© Software & Support Media

Von der Cloud in die Crowd

Auch in der Arbeitswelt hinterlässt die Digitalisierung schon jetzt ihre Spuren. Der Trend geht ganz klar zum Arbeiten von überall, der Cloud sei Dank. Die Freelancer der freiheitsliebenden Generation Y können über Cloud-Dienste Projekte von überall annehmen. Das Arbeiten aus der Ferne und der Einsatz von externen Mitarbeitern werden unsere Arbeitskultur verändern, aber birgt eine ganze Menge Potential vor allem was das Einsatz von Fachkräften angeht.

Potential liegt aber nicht nur in der Cloud, sondern auch in der Crowd. Die Masse an Nutzern und Konsumenten hat eine ganze Menge zu sagen und verfügt außerdem noch über Kapital. Das nutzen Crowdsourcing-, Crowdtesting- und Crownfunding-Unternehmen und beziehen die Userwelt mehr und mehr in ihre Produktentwicklung und Entscheidungsprozesse mit ein.

btk2014_3

© Software & Support Media

Trubel zwischen Augumented Reality Kapseln

Auf der BITKOM wird angeregt diskutiert. Zwischen Sushi und Green Smoothies wird genetworkt und gefachsimpelt. Die Hallen der Station Berlin sind bis zum Ende gut gefüllt und der Geräuschpegel ebbt nur ab und zu mal ab, wenn eine weitere Vortragsrunde beginnt. Dann können auch die Gründer an den Startup-Ständen kurz durchatmen und einmal zum Spaß selbst durch ihre Augumented Reality Kapsel springen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -