Harp Platform: Front-End-Publishing aus Dropbox
Kommentare

Mit der Harp Platform hat Entwickler und Chef-Architect Brock Whitten eine neue Publishing-Plattform für Frontend-Entwickler vorgestellt. Harp besitzt eine Dropbox-Integration und erlaubt so ein Entwickeln direkt im beliebten Cloud-Speicher. Alles, was man tun muss, um seine Projekte zu veröffentlichen, ist einen „Publish“-Button zu klicken. Ohne Konfiguration oder Kompilieren, werden Projekte auf dem Harp-Netzwerk gehostet.

PHP wird für Harp nicht benötigt. In der Dokumentation heißt es:

All the files needed to run that App will be in your Dropbox directory at ~/Dropbox/harp.io/apps/example.harpapp.io. Please note that the location might change depending on your Dropbox settings.

Eine App kann dabei etwa ein Blog, eine Marketing Website, eine einfache (Mobile) Anwendung, eine Präsentation oder ein RSS Feed sein. Und die Entwicklung derselben erfolgt dabei halb automatisch. Denn Harp verfügt über integriertes ‚preprocessing’: Ihr liefert eure App in leicht zu erlernenden Sprachen wie Markdown, LESS, Stylus, Jade, CoffeeScript oder EJS ab. Harp übersetzt diese dann in die jüngsten Versionen von HTML, JavaScript und CSS. Damit sollen eure User stets aktuelles und kompatibles Markup erhalten und eure App wird weitgehend fehlerfrei dargestellt.

Darüber hinaus offeriert Harp eine vollständige History. Jede Version der eigenen Site wird archiviert und steht für ein späteres Rollback zur Verfügung, wenn dies nötig wird. Ebenfalls an Bord ist ein Tagging-System, das einen einfachen Zugriff auf vergangene Projekte ermöglichen soll. Dazu gesellen sich unter anderem Custom 404 Seiten, saubere URLs, Layouts und Partials und SSL. 

Laut den Machern wurde die Harp Platform von Grund auf neu entwickelt, mit dem Ziel, möglichst viel aus statischen Applikationen herauszuholen. So will Harp seine Stärke – nämlich die Tatsache, dass es ohne serverseitige Runtime auskommt – in eine hochwertige User Experience für Entwickler und Nutzer umsetzen, die sich in sehr schnellen Deployment-Zeiten, kurzen Response-Zeiten, einer kompletten History und sofortigen Rollbacks ausdrückt. Wer sich dafür interessiert, wie all das technisch gelöst wird, findet hier eine Dokumentation.

Der statische Webserver der Harp Platform ist Open Source. Entsprechende Know-how vorausgesetzt, kann man auf einen eigenen Fork umsatteln. Der Code liegt unter MIT-Lizenz auf GitHub.

Für eine einzelne Applikation kostet die Harp Platform 9,95 Dollar pro Monat, für 29,95 Dollar werden sechs Applikationen gehostet.

Harp Platform
Den „Publish“-Button klicken und fertig: die Harp Platform (© http://blog.harp.io/).

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -