Intel Wearable Contest: Die Finalisten im Überblick
Kommentare

Wearable Devices könnten unser Leben verändern – aber auch nur dann, wenn sie nicht zum Selbstzweck verkommen.

Intel Make It Wearable Contest

Intel hatte den Make It Wearable Contest ausgerufen, um herauszufinden, welche Ideen es rund um den Globus gibt. Die Ideen wurden verschiedenen Kategorien zugeordnet, u.a Gesundheitsvorsorge und Wellness. Während des Contests erhielten die Teilnehmer auch Unterstützung und Mentoring, sowohl auf technischer als auch auf geschäftlicher Ebene.
Das Preisgeld für das Siegerteam beträgt 500.000 US-Dollar.

Es gibt zehn Teams, die es in das Finale geschafft haben. Wir wollen euch ein paar von ihnen vorstellen, nachdem bei uns über die Selfie Drohne bereits ausführlich berichtet wurde.

Open Bionics – Günstige Roboterhand

Joel Gibbard, Gründer von Open Bionics, steht zusammen mit Sammy Payne im Wettbewerb. Ihr Ziel ist es, günstige Handprothesen zu erstellen und diese auch einer breiten Masse zugänglich zu machen. Denn bisher sind Prothesen sehr teuer und können hundertausende Euro kosten. Das macht es für die meisten Menschen, die ein Körperteil verlieren, unmöglich, eine gute Prothese zu erhalten. Gibbard ist zudem der Gründer des Open Hand Project, welches über Open Source Codes und 3D Printing Modelle es ermöglichen möchte, dezentral an den Prothesen zu arbeiten und diese für umgerechnet weniger als 1000 Euro anbieten zu können.

 A helping hand with prosthetics: Joel Gibbard at TEDxExeter auf Youtube

 

Baby Guard

Das Team Baby Guard hat es sich zur Aufgabe gemacht, werdenden Müttern den Baby-Check zu vereinfachen. Shuai Ye und Xiaoshan Huang arbeiten an der Tsinghua Universität in China an einer Art Gürtel für Schwangere, in dem ein Sensorchip eingebaut ist. Dieser misst die Lebenszeichen des Kindes und ermöglicht es, den Eltern den Zustand ihres Babys häufiger zu checken, als es bisher in der Schwangerschaftbegleitung üblich ist.

Darüberhinaus will das Team auch noch eine Mütze für Babies entwickeln, über die ebenfalls die Gesundheit des Kindes gemessen werden kann. Diese Informationen werden dann an Tablet oder Computer gesendet und können im Bedarfsfall sofort an den betreuenden Arzt geschickt werden.

 Make It Wearable Finalists | Meet Team BabyGuard auf Youtube

 

Baby Be – Eine emotionale Prothese

Ebenfalls aus dem Bereich des Gesundheitsvorsorge und der Familienplanung kommt ein weiterer Finalist. Raphel Lang und Camilo Anabalon sind die beiden Köpfe hinter Baby Be. Baby Be ermöglicht es zu früh geborenen Babies, die nach der Geburt in einem Brutkasten liegen müssen, in Echtzeit mit ihrer Mutter in Konktakt zu sein. Das Kind wird hierfür auf eine spezielle Matratze gelegt, die das Gefühl, den Geruch und die Geräusche nachahmt, die das Baby hätte, wenn es von der Mutter gehalten werden würde. Die Mutter wiederrum hält ein mit der Matratze verbundenes Kissen in Form einer Schildkröte im Arm. Dieses soll eine frühzeitige Bindung des Kindes an die Mutter ermöglichen, was nachweislich besser für die Entwicklung des Kindes ist.

 

BABYBE, Be with your Baby from camilo anabalon on Vimeo.

 

Aufmacherbild: Screenshot Make It Wearable / ©Intel Corporationl

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -