iOS 7 – Expertenmeinungen nach einer Woche Flat Design
Kommentare

Heute vor einer Woche hat Apple iOS 7 und damit ein komplett überarbeitetes Design und User Interface veröffentlicht. Apple verabschiedet sich mit dem neuen mobilen Betriebssystem gänzlich von alten Werten, wie dem skeuomorphischen Design, und setzt nun auf Schnelligkeit und entschlackte Apps. Für letztere sind die Entwickler etwaiger Drittanwendungen gefragt, die den Erfolg von iOS 7 maßgeblich mitbestimmen werden.

Für die kommenden Wochen wird das für zahlreiche App-Entwickler in viel Fleißarbeit und noch mehr Überstunden ausarten. Denn obwohl registrierte iOS-Developer bereits seit geraumer Zeit Zugriff auf iOS 7 beta haben, zeichnen sich in der Praxis noch viele Probleme in Form von Bugs und Designfehlern ab. Über solche Probleme, die unter anderem die populäre E-Mail-Anwendung Mailbox betraf, berichteten wir Anfag der Woche. Darüber hinaus gibt es einen Tumblr, der die „Design flaws“, also die vielen kleinen und großen Fehler in iOS sammelt: http://sloppyui.tumblr.com

Nach einer vollen Woche iOS 7 haben wir uns erneut an unsere Mobile-Experten gewandt, um sie zu fragen, ob sich ihre Meinung zu iOS 7 nach dem Rollout für jedermann verändert hat. Vor der Veröffentlichung waren die Meinungen noch sehr geteilt, alle Stimmen dazu lest Ihr hier: Apple iOS 7 Expertenmeinungen: von “moderne Produktsprache” bis “maximale Beunruhigung”. Darüber hinaus haben wir noch einige interessante Aussagenund Meinungen zu iOS 7 aus dem Web zusammengetragen. 

Dr. Stephan Gillmeier, Mitbegründer des Projekts Wikihood und CTO von Pylba:

Ich habe iOS 7 jetzt schon seit zwei Monaten im täglichen Einsatz und bin auch nach dem allgemeinen Rollout sehr zufrieden damit. Wobei ich aber feststellen muss, dass es immer noch kleine Fehler gibt – soll heißen, iOS 7 ist immer noch nicht ganz bugfrei. Ich halte dennoch den Schritt von Apple gewagt, weil sehr viel umgestellt wurde und ich selbst Wochen gebraucht habe, um wesentlichen Funktionen zu finden (bspw. die Spotlight Suche, ich bin mir nicht sicher, ob alle User diese gleich finden werden.) Für problematisch halte ich zudem die Reduktion der Buttons auf lediglich Text als auch die neue Suchleiste in Safari. Ich habe oft Probleme hier etwas einzugeben bzw. zu löschen.

Christian Kuhn, UX-Designer und Inhaber von NUISOL:

Apple hat es geschafft, mit iOS 7 die UX zu verbessern. Hat der User die Lernphase nach wenigen Stunden (oder Tagen) abgeschlossen, erfreut er sich über mehr Effizienz. Vor allem da für die Menüführung weniger Taps (Eingaben) im Vergleich zu iOS 6 erforderlich sind. Das spart Zeit und vor allem Arbeit!

Tapen und swipen sind Interaktionen, die ein Power User einige Dutzend Male am Tag durchführt – hunderte in der Woche, zigtausende im Jahr. iOS 7 hat diese notwenigen Eingaben reduziert und das begeistert mich, weil es mir das Leben erleichtert. Täglich spare ich Zeit und Nerven und schön anzusehen ist das flache UI dazu auch. Es ist fast so, als hätte ich mir ein neues Smartphone gekauft, das sich wieder neu und spritzig anfühlt.

Ich fand übrigens auch das Kachel-Konzept von Windows Phone 8 höchst gelungen. Wer jedoch schon einmal ein Windows Phone genutzt hat, kann die Enttäuschung hinter dem Startscreen nachvollziehen. Bei Apple wird es dagegen konsequent durchgezogen. iOS ist keine Revolution und beweist doch wie mit wenigen Verbesserungen in UI und UX Großes erreicht werden kann.

Marco Arment, Gründer von Instapaper: „Ich liebe es!“

Ament nutzt iOS 7 täglich seit über einem Monat und es läuft sehr stabil auf seinem iPhone. Zwar hat er ein paar Tage gebraucht, um sich an das neue Design zu gewönnen, doch anschließend stellte er fest, dass er es liebt. Noch mehr als der neue Look begeistern ihn die zahlreichen neuen Features, die er anfangs für dämlich hielt, etwa das Kontrollzentrum. Er fordert die Nutzer auf, iOS 7 eine Chance zu geben und den neuen Look erst einmal für ein paar Tage wirken zu lassen, bevor man das Flat UI vorschnell verurteilt. Sieht man dann später irgendwo noch mal iOS 6 wird man sich denken: „Mann, sieht das alt aus“.

Darrell Etherington, TechCrunch: „Easy and enjoyable“ 

Keine Frage, iOS 7 hat für Etherington im Vergleich zu vorherigen Versionen einen enormen Wandel vollzogen, an den sich viele User erst gewöhnen müssen. Und auch wenn das skeuomorphische UI, das früher viele kennen und lieben gelernt haben, in dieser Form nicht mehr exisitiert, für Etherington bietet das Update auf iOS 7 zahlreiche neue Features, die die User Experience verbessern.

Marcus Hauer, Designer & Berater: Kritik und Freude auf iOS 8

Zwar findet Marcus Hauer auch gute Worte bezüglich iOS 7, allerdings erachtet er den Umstieg Apples als zu schnell. Hätte man sich ein bisschen mehr Zeit bei der Entwicklung gelassen, hätten viele Probleme, wie etwa die schlechte Lesbarkeit des Menüs, vermieden werden können. Auch die vielen Unstimmigkeiten im Design sind ihm ein Dorn im Auge (dazu auch: Design flaws)

Joey Marburger, Director of Digital Products and Design, Washington Post: Rundum zufrieden

Für Marburger ist iOS 7 vollkommen anders als das skeuomorphische Design in iOS 6. Die Farben sind greller, die Menüführung ist nicht mehr dieselbe und manche Teile des OS wirken irgendwie von Android abgekupfert. Nichtsdestotrotz ist das iOS 7 UI logischer aufgebaut und Aufgaben lassen sich schneller erledigen.  

Studie: iOS 7 ist das benutzerfreundlichste mobile Betriebssystem:

Die überwiegend positive Resonanz auf iOS 7 wird auch durch eine aktuelle Studie von Pfeiffer Consulting bestätigt. Die gängigen mobilen Betriebssyteme iOS 7, iOS 6, Android (Samsung Edition), Windows Phone 8 und BlackBerry 10 standen auf dem Prüfstand und wurden unter anderem in puncto Effizienz, Anpassbarkeit und Bedienung getestet. Bei der Gesamtauswertungen lagen iOS 7 und iOS 6 klar vorn, Android (Samsung) belegte den dritten Platz.

studie pfeffer

Die komplette 17-seitige Studie von Pfeiffer Consulting könnt Ihr hier herunterladen. / Screenshot: http://www.pfeifferreport.com/v2/wp-content/uploads/2013/09/iOS7-User-Ex…


Die Redaktionsmeinung:

Alle Kollegen hier bei WebMagazin sind sich einig: iOS 7 sorgt endlich für frischen Wind in Apples User Interface, das inzwischen doch eher bieder und altbacken daherkam. iOS 6 und auch die Versionen zuvor liefen ohne jeden Zweifel zuverlässig. Und die Kollegen, die aus eigener Erfahrung einen Vergleich zwischen iOS und Android anstellten, votierten in puncto flüssige Bedienung und Stabilität einhellig für iOS. Dennoch war der Anblick von grünem Filz im Game Center oder die Leder-Optik der Kontakte-App mit der Zeit kaum noch zu ertragen.

Obwohl uns iOS 7 einstimmig besser gefällt als vorherige iOS-Versionen, müssen wir gestehen, dass wir unser Redaktions-iPad noch nicht aktualisiert haben. Apples neues Flat UI offenbart noch den ein oder anderen Bug, den wir dann unter iOS 6 quertesten. Auch Markus Bokowsky, der sich von allen unseren Experten am kritischsten zum Font des iOS 7 Flat Designs äußerte, bleibt mit seinem iPhone 5 zunächst auf iOS 6. Sein bald eintreffendes iPhone 5s wird dann natürlich mit iOS 7 laufen, das geht aber schließlich auch nicht anders.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -