iOS 7 – Vorsicht vor Fake-Jailbreaks!
Kommentare

Noch nicht lange steht iOS 7 zum Download bereit. Doch wer sich nicht an die Beschränkungen Apples halten will, der braucht mit der neuen Software auch einen neuen, sogenannten Jailbreak. Es ist nämlich so: Anders als bei Android Phones, reguliert  Apple den App Store, entscheidet welche Apps man als User haben darf und welche eben nicht. Da das nicht jedem gefällt, kommen nun Hacker ins Spiel. Sie spüren Lücken in der Software auf und entwickeln Programme, die dem Benutzer einen uneingeschränkten Zugriff auf das gesamte Dateisystem ermöglichen. Jailbreaks eben. Apple wiederum schließt diese Lücken mit jedem Softwareupdate und das Spiel geht wieder von vorne los. Es dauert also nach jedem Softwarerelease mindestens ein paar Tage bis ein funktionierendes Jailbreak programmiert wurde – und das gibt es in der Regel kostenlos.

Nun gibt es aber Benutzer, die so schnell wie nur möglich die Apple-Einschränkungen umgehen wollen. Entweder weil sie eine bestimmte App dringend brauchen oder schlicht und ergreifend haben wollen. Das Problem ist nämlich, dass man seine Apple-Software zwar immer auf den neuesten Stand bringen kann, doch ist erst einmal auf die neueste Version aktualisiert worden, gibt Apple die alte nicht wieder her. Wer also vor dem Download nicht darüber nachgedacht hat, ob es für die neue Software denn auch schon ein neues Jailbreak gibt, der hat erst mal Pech. Und wenn Not am Mann ist, dauert es bekanntlich nicht lange, bis sich irgendwer daran bereichert.

So auch momentan. Am 18. September wurde iOS 7 released und noch immer gibt es keinen Jailbreak. Oder etwa doch?

Immer mehr Websites bieten Programme an, die das Knacken der Software versprechen – allerdings kostenpflichtig. Ein Beispiel ist iJailbreak Pro: 30 bis 40 US-Dollar soll man dafür locker machen und die Bezahlung läuft – natürlich – nur über Kreditkarte ab.

Selbst wenn der Jailbreak einem dieses Geld wert ist, sollte man allerdings von einem Download absehen, denn die Programme, die einem geliefert werden, sind absolut wertlos und funktionieren nicht. Man ist bloß um 40 Euro und sehr persönliche Daten leichter geworden, muss aber immer noch mit allen Vor- und Nachteilen von iOS 7 leben. Abgesehen von deinem finanziellen Verlust, könnte der Anbieter außerdem deine Kreditkartendaten verkaufen und auf dem nutzlosen gedownloadeten Programm könnten sich Spyware, Trojaner oder Viren befinden.

Es ist also generell ratsam, die kostenpflichtigen Downloads zu vermeiden oder zumindest eine anständige Recherche über den Anbieter im Internet zu betreiben. Gibt es beispielsweise Bewertungen anderer User? Ist dies nicht der Fall, hat man es selten mit einem vertrauenswürdigen Anbieter zu tun.

Bis jetzt war der Download der Jailbreaks altbekannter Entwickler-Teams, wie der evad3rs immer kostenfrei. Die haben vorgestern auch getwittert, dass sie hart an einem neuen Jailbreak arbeiten. Abwarten und Tee trinken ist manchmal eben doch die beste Lösung.

Aufmacherbild: Grunge rubber stamp with text It’s A Fake Foto via Shutterstock / Urheberrecht: carmen2011

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -