Internet of Things

IoT: Samsung fordert bessere Zusammenarbeit
Kommentare

Das neue digitale Zeitalter hat einen Namen: Internet der Dinge. Intelligent miteinander vernetzte Alltagsgegenstände wie Unterhaltungs- oder Haushaltselektronik sollen uns das Leben in Zukunft leichter machen.

Herstellerübergreifende Zusammenarbeit

Damit sich die scheinbar unendlichen Möglichkeiten des Internet der Dinge (IoT) voll entfalten können, bedarf es einer intensiveren herstellerübergreifenden Zusammenarbeit. Dafür sprach sich BK Yoon, Präsident und CEO von Samsung Electronics, in einer Keynote anlässlich der Eröffnung der Consumer Electronics Show 2015 in Las Vegas aus.

Aufbruch ins IoT-Zeitalter

Samsung will mit gutem Beispiel vorangehen und selbst einen Beitrag zum Aufbruch in die Internet-der-Dinge-Ära leisten. Yoon kündigte an, dass bis 2017 alle Fernsehgeräte und bis 2020 sämtliche Produkte aus eigenem Hause die nötigen Schnittstellen bieten werden, um sie in das Internet der Dinge einzubinden. Samsung Smart TVs könnten auf diese Weise künftig als Schaltzentrale für das intelligente Zuhause dienen.

Branchenübergreifende Zusammenarbeit

Samsung geht davon aus, dass das Internet der Dinge jeden Aspekt des Alltags betreffen und jeden Wirtschaftszweig revolutionieren wird. Für den Erfolg des Internet der Dinge werden daher Unternehmen über die Branchengrenzen hinweg zusammenarbeiten müssen, forderte BK Yoon. Nur so können die nötige Infrastruktur und die maßgeschneiderten Dienste geschaffen werden, die den vielfältigen Bedürfnissen der Konsumenten entsprechen.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass nicht nur ein einzelnes Unternehmen oder eine einzelne Branche die Möglichkeiten des Internet der Dinge verwirklichen kann. Nur wenn wir zusammenarbeiten, können wir das Leben der Menschen positiv verändern“, erklärte der CEO von Samsung Electronics.

Unterstützung für Entwickler-Gemeinschaft

Eine tragende Rolle bei der Entstehung der vernetzten Ära wird Entwicklern zukommen, die Geräte und Dienste an offene Standards für das Internet der Dinge anpassen. „Wir bei Samsung sind bestrebt, die Entwickler-Gemeinschaft zu fördern. Denn nur zusammen können wir die Zukunft des Internet der Dinge gestalten“, erklärte BK Yoon.

Startup-Förderung

Aus dieser Überzeugung heraus, wird Samsung im laufenden Jahr 100 Millionen US-Dollar für Entwickler von Angeboten für das Internet der Dinge zur Verfügung stellen. Konkret will Samsung noch stärker Technologie-Startups fördern und Entwickler-Veranstaltungen international unterstützen.

Quelle: Samsung-Presseportal

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -