IT-Wahlbarometer: CSU liegt bei Webseiten-Benchmarks vorne [Gastbeitrag]
Kommentare

Eine Wahlanalyse der anderen Art haben die APM-Experten von Compuware durchgeführt: Welche Partei und welcher Kandidat besitzen die schnellste und zuverlässigste Website? Dazu testeten sie im Backbone, im Kern der deutschen Telekommunikationsnetze, und an der Last Mile beim Wähler zu Hause. Schließlich informieren sich gemäß Wirtschaftswoche 60 Prozent der Deutschen im Internet über Politik, bei der letzten Bundestagswahl waren es noch 45 Prozent. Etwas überraschender Gewinner ist die CSU , vielleicht weil die Partei im September nicht nur für den Bundestag, sondern auch für den bayerischen Landtag zur Wahl steht. 

Resultate der Performance-Messung Backbone im Juli 2013 (© Compuware).
Resultate der Performance-Messung Backbone im Juli 2013 (© Compuware).


Benchmark Politik – Backbone

© Compuware


Bereits bei den Messungen am Backbone liegt die CSU mit nur 0,715 Sekunden durchschnittlicher Antwortzeit an der Spitze, gefolgt vom ARD Hauptstadtstudio (1,166 Sek.), dem ZDF Politikbarometer (1,261 Sek.), der CDU/CSU (1,366 Sek.) und der Alternative für Deutschland (1,632 Sek.). Am längsten benötigt dagegen die CDU mit sagenhaften 4,623 Sekunden. Nicht viel besser schneiden die SPD (3,828 Sek.), die Seiten von Peer Steinbrück (3,278 Sek.) und Angela Merkel (3,194 Sek.) sowie der Piratenpartei (3,036 Sek.) ab.

Die Konservativen aus Bayern sind technisch besser aufgestellt als erwartet

Doch wenn schon im Backbone diese Seiten so behäbig sind, wie lange muss dann der Nutzer auf ihren Aufbau warten? Dazu hat Compuware die Response Time in der Last Mile gemessen, also an den PCs der Endanwender. Auf die Seite der CDU müssen sie ganze 12,450 Sekunden warten – das entspricht der schon lange vergessen geglaubten klassischen Kaffeehol-Pause. Für eine neue Tasse reicht es auch bei der Bundeskanzlerin (11,778 Sek.), der SPD (11,677 Sek.) und dem Herausforderer (10,811 Sek.). Dagegen glänzt auch hier die oft als rückständig verspottete CSU mit dem Rekordwert von 2,625 Sekunden. Knapp dahinter rangieren das ARD Hauptstadtstudio (3,161 Sek.), Die Linke (3,780 Sek.), CDU/CSU (3,980 Sek.) und die Alternative für Deutschland (4,565 Sek.).

Last Mile Response TimeResultate der Performance-Messung Last Mile im Juli 2013 (© Compuware).


Benchmark Politik – Last Mile
© Compuware

Bremse für Websites 

Woran liegen diese Unterschiede? Bei den Webseiten der politischen Parteien vorwiegend an den viel zu großen Bildern. Diese sind teils auf Druckfähigkeit ausgerichtet und nicht auf die Online-Anzeige. Zum Beispiel weisen alleine bei Peer Steinbrück vier Bilder jeweils 300 bis 400 kByte auf. Und auch bei Angela Merkel wartet ein Nutzer mit niedriger Bandbreite von unter 512 kps sogar 16,5 Sekunden auf die Seite. Entsprechend könnten geringere Auflösungen der Abbildungen und Hintergründe die Antwortzeit deutlich beschleunigen. Das positive Beispiel bildet die CSU, die ihre ebenfalls zahlreichen Bilder auf Web-Fähigkeit getrimmt hat, so dass die Seite insgesamt nur eine Größe von 500 kByte und nur wenige Objekte aufweist. 

Compuware APM Solution
An zwei Punkten (Lastmile und Backbone) hat Compuware APM die Websiten regelmäßig einen Monat lang gemessen und die Ergebnisse zusammengefasst (© Compuware).

Die in Online-Shops häufig integrierten Bestandteile von Drittanbietern oder die Einbettung von Statistik-Countern spielen bei den Politik-Websites dagegen praktisch keine Rolle. Die Bestandteile liegen meist nur auf ein bis zwei Servern und die Parteien scheint es auch nicht zu interessieren, wie häufig ihre Seiten angeklickt werden.

Die Verfügbarkeit der Seiten ist dagegen durchweg gut und liegt im Bereich von 99,5 bis 100 Prozent. Jedoch zeigen einige Seiten wie diejenigen von der SPD und Peer Steinbrück erhebliche Schwankungen der Antwortzeit. Dies fällt Anwendern negativ auf und zeigt auf, dass der Herausforderer auch technische Probleme hat. 

Messmethode 

Compuware hat das synthetische Monitoring der Politik-Websites an vier Backbone Locations durchgeführt: Berlin (Versatel), Frankfurt am Main (Deutsche Telekom), Hamburg (Hansenet Telekommunikation) und München (Telefonica). Die Last Mile Messungen fanden an jeweils zehn verschiedenen Orten mit hoher Bandbreite mit durchschnittlich 2.500 kbit/s Downstream und niedriger Bandbreite mit durchschnittlich 250 kbit/s statt. Da sich hohe Antwortzeiten besonders bei limitierter Bandbreite des Anwenders bemerkbar machen, sollten Webseiten aus der Perspektive des Nutzers gemessen werden.

Die Ermittlung von Verfügbarkeit und Performance unter den realen Bedingungen des Internets liefert Daten aus Sicht der Endnutzer mit unterschiedlichen Bandbreiten, IPs und Geographien. So lassen sich Performance-Probleme, einschließlich der Auswirkungen von Bandbreite, CDNs, lokalen ISPs und Drahtlosanbietern konkret ermitteln.

Durch proaktive Performancetests in verschiedenen Phasen der Website-Entwicklung werden bereits vor der Implementierung an wichtigen Orten und neuen Regionen beziehungsweise bei der Verbindungsgeschwindigkeit (Einwahlverbindung, DSL, Kabelbreitband, Glasfaser usw.) Probleme erkannt und können vor dem Going-Live „ausgebügelt“ werden. Auch im laufenden Betrieb lassen sich mit Compuware Performance-Flaschenhälse gezielt identifizieren und ohne aufwändige und teilweise erfolglose Fehlersuche direkt eliminieren. 

 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -