Joyn: Deutsche Telekom startet Messenger am 05. März
Kommentare

Ab morgen, dem 05.03., und damit pünktlich zum Beginn der IT-Messe CeBit soll der SMS-Nachfolger Joyn den Kunden der Telekom zur Verfügung stehen. Damit ist der plattformunabhängige Dienst nicht mehr allein auf Vodafone beschränkt und könnte sich zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz von WhatsApp und Apples iMessage entwickeln. Vodafone bietet Joyn bereits seit Sommer letzten Jahres an und auch O2 soll den Dienst in naher Zukunft unterstützen. Ursprünglich hatte die Telekom das Rollout der App auf den 1. Oktober 2012 datiert, doch technische Probleme zwangen das Unternehmen dazu, den Launch-Termin gleich zwei Mal nach hinten zu verlegen. Ab Ende März soll schließlich auch ein umfangreiches Update folgen, das auch Verbesserungen des Interfaces verspricht.

Der größte Vorteil von Joyn gegenüber vergleichbaren Diensten dürfte dabei sein, dass die App bei einigen zukünftigen Geräten bereits vorinstalliert sein wird und so voll in das OS integriert ist. Außerdem gibt es einige Features, die Whatsapp nicht bietet, wie etwa die Videochat-Funktion während des Telefonierens. Abhängig vom Tarif ist hingegen, ob die versendeten Dateien auf das Datenvolumen angerechnet werden oder nicht. In den meisten Tarifen der Telekom ist das Versenden von Joyn-Nachrichten und Dateien kostenlos (Ausnahme: Call-Tarif) – das Hinzuschalten der Kamera hingegen wird in jedem Tarif gemäß der normalen Telefongebühren verrechnet.

Im Netz ist das Echo geteilt. Während einige User die höhere Sicherheit des Smartphone Messengers loben, unter anderem weil Joyn keinen Vollzugriff auf das Adressbuch verlangt, sehen andere durch Apples iMessage oder WhatsApp keinen Bedarf für den Dienst. Wir dürfen also gespannt sein, ob sich Joyn gegen die Konkurrenz behaupten kann.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -