Joyn: Startschwierigkeiten bei T-Mobile
Kommentare

Ende August startet Vodafone pünktlich zur Berliner IFA die App Joyn und seit März ist die App auch bei der Deutschen Telekom erhältlich. Seitdem hat die Deutsche Telekom viel dafür getan, den Messenger-Dienst Joyn bekannter zu machen.  Allerdings bemängelten Telekom-Kunden  schon bald die Schwachstellen der App, die nun durch ein Update behoben werden sollen.

Bereits die Installation von Joyn stellte sich bisher als problematisch heraus. So war es zum Einen nicht möglich, eine Ersteinrichtung über WLAN vorzunehmen und zum Anderen wurden Kontakte aus dem Adressbuch nicht übernommen. Auch bei der Chat-Funktion erhielten User bisher beim manuellem Anwählen der Adressaten eine Fehlermeldung, sodass der  Gesprächspartner nicht abgerufen werden konnte.

Das in dieser Woche veröffentlichte Android-Update soll diese Fehler beheben. Allerdings ist nun für die Aktivierung des Messengers eine Freischaltung durch den Kundenservice der Telekom erforderlich. Nach der Aktivierung muss das Programm noch einmal installiert werden. Nach erneuter Installation werden die Kontakte aus dem Adressbuch automatisch in die Joyn-Konatktliste hinzugefügt. Dies funktioniert jedoch allein beim erstmaligen Starten der App. Alle weiteren Freunde, die später Joyn-Nutzer werden, müssen individuell hinzugefügt werden. Ein erneutes Scannen des Adressbuches ist (derzeit) nicht möglich.

Betrachtet man dieses umständliche Einrichten der App und die Funktionen, die weitestgehend Whatsapp ähneln, ist es derzeit schwer vorstellbar, dass Joyn sich als ernsthafter Konkurrent zu den gängigen Messengern etablieren wird. Zwar bietet Joyn eine erhöhte Sicherheit, doch ist die Nutzerbasis noch zu gering, was unter Umständen in der aufwendigen Installation begründet liegt. Es bleibt also abzuwarten, ob die Werbekampagne der Telekom erfolgreich ist. 

Quelle Aufmacherbild: youtube.com

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -