Karriere

Karriereplattform Jobspotting startet heute
Kommentare

Das Berliner Unternehmen Jobspotting startet heute einen Service für personalisierte Jobempfehlungen.

Jobs aus der IT- und Marketing-Branche

Auf Grundlage der eigenen Fähigkeiten, der Berufserfahrung und dem Ort zeigt der Service relevante Stellenanzeigen aus dem gesamten Netz an. Damit ist Jobspotting ein datengetriebener Empfehlungsservice, der mit der neuesten Graph Technologie und semantischer Analyse arbeitet. Jobspotting startet zunächst mit Stellen aus der IT und dem Marketing in Deutschland und Großbritannien. Weitere Länder und Berufsfelder sind bereits in Planung.

So funktioniert es

Der Nutzer hinterlegt in seinem Profil Kenntnisse, bisherige berufliche Laufbahn, Erfahrungs-Level und Ort der Stelle. Aus über 200.000 Jobs von mehr als 20 Jobportalen wie Monster.de, StepStone und AngelList schlägt Jobspotting daraufhin relevante Stellen vor. Werden Anzeigen als irrelevant markiert, lernt der Algorithmus dazu. So erhält der Nutzer nur noch Stellen, die tatsächlich seinen Fähigkeiten und seiner Erfahrung entsprechen. “Mithilfe von Daten versuchen wir die Interessen der Leute zu verstehen. Gleichzeitig wollen wir herausfinden, welche Anforderungen jede Stelle wirklich an die Kandidaten hat”, erklärt Technikchef Manuel Holtz.

Neben den Jobempfehlungen bietet Jobspotting Artikel und Interviews rund um das Thema Jobsuche und Bewerbung sowie Unternehmensprofile. Abrufen kann man den kostenlosen Service entweder über die Website oder die iPhone-App.

Personalisierte Empfehlungen

Entstanden ist die Idee für Jobspotting aus einer persönlichen Erfahrung des Gründers und Ex-Googlers Hessam Lavi. “Als ich von Dublin nach Berlin zog, war es für mich unglaublich schwierig zu entscheiden, wo ich die Suche überhaupt beginnen soll. Jobseiten sind ehrlich gesagt noch ziemlich 90er in Hinblick auf Nutzerfreundlichkeit und Relevanz. Ich wurde mit überwiegend irrelevanten Stellenanzeigen bombardiert. Diese zu filtern war allein ein Vollzeitjob. Gleichzeitig war ich fasziniert von den personalisierten Empfehlungen bei Spotify, Pandora oder Netflix und es ergab einfach Sinn, dass es etwas Ähnliches auch für Jobs geben müsste.”, so Lavi. “Wir haben beobachtet, wie personalisierte Empfehlungen andere Bereiche wie etwa die Musikindustrie tiefgreifend veränderten. Unsere Vision ist, genau das auch für Jobs zu tun. Wir fangen gerade erst an, doch unsere Mission ist es, die Jobsuche grundlegend zu wandeln”, fügt COO Robin Haak hinzu.

Jobspotting – ein Berliner Startup

Das Unternehmen wurde 2013 von Hessam Lavi (CEO, Gründer von BerlinStartupJobs.com), Jan Backes (CDO) und Manuel Holtz (CTO) in Berlin gegründet. Zusammen bringen die drei es auf 20 Jahre Erfahrung im Google Search Team. Ergänzt wird das Gründerteam durch Robin Haak (COO) – Mitgründer des Axel Springer Plug and Play Accelerators. Jobspotting wird durch den
Axel Springer Plug and Play Accelerator sowie Angel Investoren finanziert. Unter den Investoren ist auch Dr. Stefan Gross-Selbeck, ehemaliger Geschäftsführer von xing und eBay Germany und aktueller Geschäftsführer von Boston Consulting Group Digital Ventures.

jobspotting

Screenshot: jobspotting.com/de/

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -